Start Autoren Beiträge von Aniko Schusterius

Aniko Schusterius

37 BEITRÄGE 0 KOMMENTARE
Es gibt keine Zeile im Film „My Fair Lady“, die Aniko Schusterius, Jahrgang 1996, nicht fehlerfrei mitsprechen kann. Trotz dieses Talents, zehn Jahren Gesangsunterricht und ihres großen Interesses für Musicals hat sich die Berlinerin letztlich gegen eine Bühnen-Karriere entschieden. Nach dem Abitur arbeitete sie als Regie- und Produktionsassistentin in verschiedenen Kindertheatern. Dort musste sie unter anderem lernen, dass Luftballons auf einem Straßenfest eine hochkomplexe bürokratische Hürde darstellen können. Während ihres Bachelors in Theaterwissenschaften und Niederlandistik lebte sie ein halbes Jahr in Groningen. Dort fühlte sie sich wegen des entspannten Lifestyles wohl, und auch, weil sie mit ihren 1,82 Meter das erste Mal nicht auffiel. Für die „Berliner Zeitung“ veröffentlichte sie erste Kolumnen. Auch mit Radio kennt sie sich aus: An der „Frankfurter Hörfunkschule“ lernte sie texten und einsprechen. Vor dem Start an der HAW sammelte Aniko noch mehr Medien-Erfahrung durch Praktika bei „Radioeins“ und beim Fernsehkanal der „Welt“ in Berlin. Dort lauerte sie auch schon mal frühmorgens vor einem Hotel, um Gesundheitsminister Jens Spahn einen O-Ton zu entlocken. Kürzel: ans

Neue Artikel

Paula Hartmann und FRISO im Uebel & Gefährlich.

Paula Hartmann füllt Ballsaal im Uebel & Gefährlich

Paula Hartmann hat das geschafft, wovon viele Newcomer*innen träumen: Einen Slot auf dem berühmten Reeperbahnfestival in Hamburg zu bekommen. Verdient? FINK.HAMBURG hat ihr Konzert besucht.
Lina Brockhoff Frontsängerin von Brockhoff.

Reeperbahn Festival: Ist Brockhoff der nächste Indie-Hit aus Hamburg?

128 Tassen Ingwertee hat sie getrunken, um pünktlich zum Auftritt wieder gesund zu sein: Brockhoff bringt frischen Indie aus Hamburg auf das Reeperbahnfestival. FINK.HAMBURG war beim Konzert und hat Lina Brockhoff vorher zum Gespräch getroffen.
FINK.HAMBURG-Redakteurin Julia bei der Blutspende.

Drei Leben in zehn Minuten

Mit einer Blutspende kannst du in zehn Minuten bis zu drei Leben retten. Warum trotzdem immer weniger Menschen Blut spenden und was du vorher nicht tun darfst, erklärt Transfusionsmediziner Dr. Sven Peine. Außerdem berichtet Redakteurin Julia von ihrer ersten Spende.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen