Der Hamburger Stadtpark ist im Sommer einer der beliebtesten Plätze. Foto: Axel Heimken/dpa/cc
Der Hamburger Stadtpark ist Treffpunkt für die verschiedensten Menschen. Foto: Axel Heimken/dpa/cc

Der Stadtpark ist so beliebt, dass ihn die Rolling Stones sogar für den Auftakt ihrer Europa-Tour nutzen. Zwischen Grill und Badetuch tummeln sich aber auch außerhalb der Open Airs teils sehr spezielle Gruppierungen. Hier sind sieben, die du garantiert kennst:

1. Die Camper

Nicht nur bei G20 verwandelt sich der Stadtpark in ein Zeltlager: Die Camper richten sich für jedes Picknick mit Tisch, Stuhl und Strandmuschel häuslich im Park ein und sind auf einen mehrtägigen Aufenthalt vorbereitet.

2. Die Leseratten

Sie versinken in ihrem Schmöker und lassen sich von nichts stören.

3. Die Meistergriller

Grillen ist für sie die schönste Beschäftigung des Sommers. Ist die Grillsaison erst einmal eröffnet, kann sie nichts mehr stoppen.

Auch nicht das Hamburger Wetter.

4. Die Extremgriller

Bei ihnen geht es so heiß her, dass auch mal die Feuerwehr anrücken muss.

5. Die Beschaller

Sie übernehmen die musikalische Unterhaltung auf der Wiese. Meist ungefragt und mit kratzenden Boxen.

6. Die Akrobaten

Kein Baumstamm ist vor ihrer Slackline sicher. Darauf liefern sie eine mehr oder weniger grazile Performance, von der alle im Park etwas haben.

7. Die Spieler

Für sie ist der Park primär ein Sportplatz. Für alle anderen kann das gefährlich werden: Die Köpfe der Parkbesucher scheinen auf Bälle und Frisbees oft eine magische Anziehungskraft zu entwickeln.

Vorheriger Artikel„Scholz hätte die Hamburger beschützen müssen“
Nächster Artikel7 Dinge, die nur Menschen aus Billstedt kennen
Christina Höhnen, Jahrgang 1992, hat schon einmal den echten Weihnachtsmann getroffen. Der wohnt in Lappland, wohin sie während ihres Auslandssemesters in Finnland reiste. Die restliche Studienzeit verbrachte sie in Mittweida. Dort machte sie ihren Bachelor in Medienmanagement und leitete ein Jahr lang Deutschlands einzigen von Studenten geführten Lokalradiosender. Für den Umzug nach Sachsen tauschte sie Riesling gegen Pfeffi ein – Christina wuchs umgeben von Weinbergen in einem Moseldorf nahe Trier auf. Für Praktika bei einer Shopping-Vergleichs-App und bei fischerAppelt, relations zog sie nach Hamburg. Hier joggt sie am Liebsten durch Planten un Blomen und hört dabei Trash der 90er.