Neue S-Bahn im Bahnhof Dammtor
Ab sofort fahren neue S-Bahnen auf der Linie S21. Foto: Björn Rohwer

Ab heute testet die S-Bahn Hamburg ihre neue S-Bahn im regulären Verkehr. Bis Dezember 2018 sollen insgesamt 72 neuen Züge auf den Strecken S21 und S1 fahren.

Um 10:47 Uhr startete heute die erste öffentliche Fahrt des neuen S-Bahn-Modells ET 490 in Bergedorf. Nach mehr als 60.000 Testkilometern werden die Bahnen ab sofort auf der Strecke der Linie S21 zwischen Elbgaustraße und Bergedorf/Aumühle eingesetzt. Später im Jahr wird der Testbetrieb auf die Linie S1 ausgeweitet.

Die insgesamt 72 neuen Bahnen sollen in Zukunft das Stadtbild prägen, so Kay Uwe Arnecke, Geschäftsführer der S-Bahn Hamburg. Vom Unternehmen wird das Modell ET 490 als „Hamburgs neuestes Wahrzeichen“ angepriesen.

Die Innenansicht des neuen S-Bahn-Modells ET 490.
Die Innenansicht des neuen S-Bahn-Modells ET 490. Foto: Sophie Schreiber

Die Züge ersetzen die bisher auf der Linie S21 fahrenden Modelle der Baureihe 472. Damit werden bis Ende des Jahres die letzten S-Bahnen aus den 70er- und 80er-Jahren von den Gleisen genommen.

Als erste S-Bahn-Fahrzeuge des HVV sind die ET-490-Modelle mit einer Klimaanlagen ausgestattet. Zudem wird, europaweit einmalig, die Abwärme des Antriebs zum Heizen des Zuges genutzt. Zu den kleineren Neuerungen zählen bewegliche Armlehnen, Displays mit Haltestelleninformationen und verbesserte Notsprechanlagen.

bro/sch

Vorheriger ArtikelVerkehrsunfall in Wellingsbüttel: Zeugen gesucht
Nächster ArtikelSchwimmer in der Elbe vermisst
Björn Rohwer, Jahrgang 1993, liebt drei Dinge: Sport, Musik und Technik. Während er beim Sport lieber zuschaut, ist er bei der Musik mit vollem Einsatz dabei. Seit seinem sechsten Lebensjahr singt der studierte Musikwissenschaftler im Knabenchor, spielt Klavier, Saxophon und Klarinette. Zum Journalismus hat ihn seine dritte Leidenschaft gebracht: die Technik. Für verschiedene Gamingformate rezensiert er Videospiele, führt Interviews und verfasst Hintergrundberichte. In seinem 2014 erschienenen Buch „Unnützes Wissen für Gamer“ gibt er die Antwort darauf, warum Super Mario einen Schnauzbart trägt oder wieso Lara Croft eine große Oberweite hat. Das Buch hat er während eines Kreuzbandrisses geschrieben, den er sich beim Schulsport zuzog. Das Ende der Sportlerkarriere war der Anfang des Schreibens. Kürzel: bro
Für Sophie Schreiber, Jahrgang 1994, beginnt ein gemütlicher Morgen nicht nur spät, sondern auch mit einem Frühstück im Bett. Auf Reisen sucht sie hingegen das Abenteuer: Nach dem Abitur durchquerte sie Australien und machte einen Roadtrip durch Deutschland. In Hamburg ist sie allerdings fest verwurzelt. Selbst während ihres Studiums der Kulturwissenschaften in Lüneburg pendelte sie. Ihr Faible für das Schreiben entdeckte sie während eines Praktikums in der Hamburger Redaktion von „Kulturnews“. Dort sammelte Sophie erste Erfahrungen im Lokaljournalismus, führte Interviews und berichtete über Festivals. Ihr Wissen kann sie nun bei FINK.HAMBURG anwenden und vertiefen. Das Pendeln hat damit auch ein Ende und Sophie bleiben morgens ein paar Minuten länger unter der Bettdecke. Kürzel: sch