G20 Krawalle
Der G20-Sonderausschus beschäftigt sich mit der Krawalle des 7.Juli. Foto: Lukas Schepers

Der Sonderausschuss, der sich mit den gewalttätigen Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg befasst, trifft sich am Donnerstag im Rathaus, um die Tumulte am Eröffnungstag zu beleuchten.

Im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses tagt am Mittwoch um 16 Uhr der Sonderausschuss zum G20-Gipfel. Dabei steht die Eröffnung am 07. Juli 2017 im Mittelpunkt. Es sollen besonders auf die Randale am Vormittag in Altona sowie die Demonstrationen und Ausschreitungen in der Sternschanze am Abend eingegangen werden.

Der Ausschuss trifft sich dann wieder am 31.05., um Anwohner aus betroffenen Stadtgebieten zu den Ausschreitungen während des Gipfels zu befragen.

Am Mittwoch hatte die Polizei Hamburg die zweite Öffentlichkeitsfahndung zu G20 gestartet und dazu 101 Bilder von Verdächtigen veröffentlicht.

tz/dpa

Vorheriger ArtikelHöherer Mindestlohn für städtische Beschäftigte
Nächster ArtikelNachhaltigkeit: Kaufen war gestern, leihen ist heute
Tobias Zuttmann, Jahrgang 1995, ist als Kind so heftig in eine Glastür gelaufen, dass er darin steckengeblieben ist. Heute bewältigt er lieber einen Halbmarathon. Nach dem Ressortjournalismus-Studium im fränkischen Ansbach absolvierte er eine Reihe von Praktika, unter anderem beim WDR, ZDF und „Kicker“. Am längsten blieb er bei ProSiebenSat.1 in der Redaktion der Sportsendung „ran“, denn auf Sport liegt auch im Journalismus sein Fokus. Anschließend folgte die Übernahme als freier Mitarbeiter. Wenn Tobias nicht gerade auf Weltreise ist, kann man ihn während der Football-Saison im ICE auf der Strecke Hamburg-München antreffen, wenn „ran“ wieder mal nach einem kompetenten Sportbericht verlangt. Dafür zeigt er vollen Einsatz: Für acht Stunden Arbeit fährt er innerhalb eines Tages zwölf Stunden Zug. Kürzel: tz