Skywalk ELbbrücken
Der Skywalk verbindet künftig die S-Bahnstation (im Bau, links) und die U-Bahnstation (rechts) Elbbrücken. Foto: Lennart Albrecht

Die neue S-Bahn Haltestelle Elbbrücken soll voraussichtlich 59,6 Millionen Euro kosten. Damit wird der Bau 13,6 Millionen Euro teurer als bislang geplant. Der Ausbau der U-Bahnlinie 4 bleibt im Kostenrahmen.

Eigentlich sollte der Bau der S-Bahnhaltestelle Elbbrücken 43,4 Millionen Euro kosten. Neue Schätzungen liegen nun jedoch bei 56,9 Millionen Euro. Das teilte die DB Station & Service AG der Stadt mit, so das „Hamburger Abendblatt“.

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) habe den Anlass für die Preissteigerung von mehr als 30 Prozent daraufhin sorgfältig geprüft – und für gerechtfertigt befunden. Gründe seien unter anderem die aktuelle Marktlage, die Berücksichtigung von Parallelmaßnahmen und Probleme im Baugrund. Das sagte Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis dem „Abendblatt“. Ihm zufolge werde es auch schwierig, den geplanten Eröffnungstermin am 9. Dezember diesen Jahres einzuhalten.

Zumindest eine gute Nachricht gibt es: Der Bau der U-Bahnstation Elbbrücken und die damit einhergehende Verlängerung der U-Bahnlinie 4 werden günstiger als geplant. Statt veranschlagter 178 Millionen Euro werden dafür vermutlich nur 160 Millionen Euro ausgegeben. Im Zeitplan ist der Bau der U-Bahn auch. „Ab dem 9. Dezember wird hier planmäßig die U4 halten“, so Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum zum „Abendblatt“.

pal

Vorheriger ArtikelNeue S-Bahn – Neues Wahrzeichen?
Nächster ArtikelKaraoke, Kinderlieder und Death Metal auf den Elbinseln
Paula Loske-Burkhardt, Jahrgang 1995, dippt gerne italienische Pizza in Apfelmus. Bislang war PR ihr Spezialgebiet: Ihren Bachelor in Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation machte sie an der FH Kiel. Während des Studiums hat sie bei einer Fluggesellschaft und in der Pressestelle der Hochschule gearbeitet. Der höchste Berg, den sie je bestiegen hat, ist über 4000 Meter hoch und steht auf Borneo, jedes Jahr wandert und klettert sie in den Alpen. Sie hat ein Jahr in Brasilien gelebt und reist auch sonst gern durch Lateinamerika. Unterwegs übernachtet sie auf den Couches von Fremden. In Griechenland hat sie drei Tage bei einer 90-Jährigen und deren Sohn gewohnt, obwohl sie sich mit beiden rein gar nicht verständigen konnte. Immerhin musste sie so nicht am Strand schlafen. pal