Joan Bleicher ist Besucherin auf dem Filmfest Hamburg.
Dr. Joan Kristin Bleicher schätzt die Vielfalt an internationalen Filmen beim Filmfest und das gezeigte politische Engagement.

Dr. Joan Kristin Bleicher, Professorin für Medienwissenschaft an der Universität Hamburg und Besucherin des Filmfest Hamburg:

“Wenn mein Leben einen Titel hätte, wäre das wohl ‘Hinterm Horizont geht’s weiter’, weil es immer irgendwie weitergeht und neue Dinge entstehen. Vieles kommt unerwartet und das ist das Spannende.”

“Am Filmfest Hamburg gefällt mir besonders, dass viele internationale Filme zu sehen sind, die es sonst nie in die deutschen Kinos schaffen würden. Außerdem gefällt mir das politische Engagement. Es werden gezielt Filme von Filmemachern gezeigt, die aus politischen Gründen ein Drehverbot in ihren Ländern haben. Denen wird so ein Forum geschaffen.”

Mehr Infos zum Filmfest Hamburg gibt es hier.

Vorheriger ArtikelButterbrottorte für die langweiligste Stadt Schwedens
Nächster ArtikelOuting in der Fussballkabine
Anika Schnücke, Jahrgang 1992, stuft sich selber als Gefahr für den Hamburger Verkehr ein. In drei Jahren in der Fahrradmetropole Münster hat sie sich einen rücksichtslosen Fahrstil angewöhnt. Neben ihrem Fahrrad bringt sie ihr Gespür für Lokaljournalismus mit in die Hansestadt. Während ihres Kommunikationswissenschaft-Studiums schrieb Anika in Münster als freie Journalistin für die Lokalzeitung und ein Stadtmagazin. Wie man ernste Themen mit Humor behandelt, lernte sie bei einem Praktikum in der Online-Redaktion der „Heute Show“. Über politische Satire schrieb sie auch ihre Bachelorarbeit. Anika freut sich auf die Einführung von rothaarigen Emojis – obwohl sie findet, dass man sich mit Gifs sowieso viel besser ausdrücken kann. Kürzel: as