Filip Hammar und Fredrik Wikingsson sind die schwedische Version von Joko und Klaas. Ihr erster Film „The Cake General“ handelt von einem Ex-Alkoholiker, der seine Kleinstadt berühmt machen will. Wir haben die Regisseure getroffen.

Die beiden Schweden Filip Hammar und Fredrik Wikingsson sind Moderatoren, Journalisten und seit neuestem auch Filmemacher. Ihren Debütfilm „The Cake General“, was übersetzt  so viel heißt wie „Der Kuchengeneral“, stellen sie gerade auf dem Filmfest Hamburg vor. Der Film erzählt die skurrile Geschichte eines Ex-Alkoholikers, der sich 1985 in den Kopf setzt, die schwedische Kleinstadt Köping durch eine Butterbrottorte berühmt zu machen. Mit der längsten Smörgåstårta der Welt will er es ins Guinness-Buch der Rekorde schaffen.

„We have a heart for the weirdos!“

Im Interview sprechen wir über das Leben in der Kleinstadt, verkosten Hamburger Franzbrötchen, sowie schwedische Zimtschnecken und schicken die zahlreichen Besucher im Foyer des Passage Kinos nach Hause.

„The Cake General“ läuft am Freitag, 05.10.2018 um 17:00 Uhr im Passage-Kino.

Vorheriger ArtikelGewalt unter Altbaudecken
Nächster ArtikelSind Kinder die besseren Drehbuchautoren?
Lennart Albrecht, Jahrgang 1991, hat Olaf Scholz schon einmal drei Monate lang fast täglich auf Schritt und Tritt verfolgt – mit dessen Einverständnis, im Rahmen eines Praktikums beim Hamburger Senat. Auch Hamburgs Herz kennt er besser als die meisten: Im Nebenjob moderiert er Bustouren durch das Hafengelände, und sogar bei einem Praktikum in Hongkong warb er schon für die Vorzüge der Hansestadt. Bei der Reederei Hamburg Süd schrieb er für das Mitarbeitermagazin und half, Messen zu organisieren. Seinen Bachelor in Media Acting und Rhetorik machte er an der Hamburger Medienakademie. Für die Dokumentation „Die Norm“ begleitete Lennart Spitzensportler auf dem Weg zu den Olympischen Spielen. Er selbst fährt gern Rennrad – zum Mediencampus Finkenau aber kann er von zu Hause aus zu Fuß gehen. Kürzel: la
Jana Trietsch, Jahrgang 1992, weiß, warum Michel aus Lönneberga in Wirklichkeit Emil heißt. Die gebürtige Darmstädterin verbrachte im Rahmen ihres Medienkulturwissenschaften- und Psychologiestudiums zwei Semester im schwedischen Uppsala und kann seitdem die Bücher ihrer Kindheit in Originalsprache lesen. Nach dem Studium lernte Jana in der Lokalredaktion des „Darmstädter Echos“ ihre Heimat neu kennen. Es folgten PR-Praktika in Stockholm und Berlin im Mode- und Lifestylebereich, die Jana eine Redakteursstelle im Brand Marketing bei Zalando einbrachten. Nebenher schreibt sie als freie Autorin für „Mit Vergnügen“ und „Refinery29“ über Kultur, Mode und Millennials. Manchmal denkt sie dabei an ihren früheren Traum: eine wöchentliche Kolumne, geschrieben in einem roten Ferienhaus in Småland. jt