Start Autoren Beiträge von Anika Schnücke

Anika Schnücke

25 BEITRÄGE 0 KOMMENTARE
Anika Schnücke, Jahrgang 1992, stuft sich selber als Gefahr für den Hamburger Verkehr ein. In drei Jahren in der Fahrradmetropole Münster hat sie sich einen rücksichtslosen Fahrstil angewöhnt. Neben ihrem Fahrrad bringt sie ihr Gespür für Lokaljournalismus mit in die Hansestadt. Während ihres Kommunikationswissenschaft-Studiums schrieb Anika in Münster als freie Journalistin für die Lokalzeitung und ein Stadtmagazin. Wie man ernste Themen mit Humor behandelt, lernte sie bei einem Praktikum in der Online-Redaktion der „Heute Show“. Über politische Satire schrieb sie auch ihre Bachelorarbeit. Anika freut sich auf die Einführung von rothaarigen Emojis – obwohl sie findet, dass man sich mit Gifs sowieso viel besser ausdrücken kann. Kürzel: as
Das Jugendwort Ehrenmann auf einem Handybildschirm

Jugendwort des Jahres

Sheeeesh, schon wieder ein Jugendwort

Im Inselstaat Kiribati wird es bald kein trockenes Fleckchen mehr geben. Screenshot: Anote's Ark

Interview mit Matthieu Rytz

Ein Staat versinkt im Meer und keiner hilft

Neue Artikel

Corona-Alltag in Wohngruppen: Wie sieht der Alltag für Menschen mit Behinderungen aus?

Corona-Alltag in Wohngruppen

„Dieser Stillstand ist mir unheimlich“

Markus Haase sitzt im Rollstuhl und ist auf Assistenz angewiesen. Deswegen lebt er in einer betreuten Wohngruppe. Er erzählt von seiner Sozialphobie und seiner Angst, dass sie im Lockdown schlimmer wird.
Carl Hagenbeck

Koloniales Erbe

Völkerschau bei Hagenbeck: „Erinnert euch an die Grausamkeiten“

Hamburg ist für vieles bekannt – jedoch kaum für seine Rolle im Kolonialismus. Carl Hagenbeck richtete etwa im noch heute existierenden Tierpark erste Völkerschauen aus. Zwei junge Hamburger wünschen sich eine bessere Aufarbeitung.
Marie und Caterina unterhalten sich über das Gendern bei FINK.HAMBURG.

Podcast: Folge 6

FINK FUNK: Gerechte Sprache – über’s Gendern in Redaktionen

Eine Frage hat bisher jeden FINK-Jahrgang beschäftigt: Wollen wir in unseren Texten gendern? Und wenn ja, wie? Caterina und Marie blicken zurück auf ein Jahr FINK und ihre Erfahrungen mit geschlechtergerechter Sprache.