Heimatfilmabend: Die Reise nach Sundevit
Heimatfilm: Die Reise nach Sundevit. Foto: ©DEFA-Stiftung/Horst Blümel.

Geflüchtete haben für das Filmfest Hamburg mit deutschen Muttersprachlern ihre Lieblingsfilme untertitelt. Wir haben mit den Organisatorinnen des Heimatfilmabend Dorothée von Diepenbroick und Jeannette Granfar über den Begriff „Heimat“ gesprochen.

Bei den Heimatfilmabenden wurden in diesem Jahr an fünf Abenden verschiedene Länder vorgestellt.

Vorheriger ArtikelFernwärme: Rückkauf des Netzes leicht erklärt
Nächster ArtikelA380: Von Hamburg nach Dubai
Ted Koob, Jahrgang 1991, ist ein Kind Europas: Mit acht Jahren nahm der Luxemburger am Gesangswettbewerb „Zecchino d’Oro“ im italienischen TV teil. Außerdem spricht er luxemburgisch, deutsch, französisch, englisch und italienisch und hat in Belgien Musik studiert. Ted ist nicht nur ein Sprach-, sondern auch ein musikalisches Talent (Geige, Schlagzeug, Klavier). Deswegen arbeitete er nach dem Studium zunächst als Musiklehrer, entdeckte dann aber den Journalismus für sich. Ein zweites Bachelorstudium in Journalistik sowie Praxiserfahrung beim „Luxemburger Tageblatt“, dem ZDF und „11 Freunde“ bestärkten ihn im Berufswunsch. Nach der Arbeit lässt er den Tag gerne auf dem Rasen ausklingen und kickt in einer Hobby-Mannschaft. tek