Was sind O-Töne und wie fühlt es sich an etwas „live on tape“ aufzunehmen? In der dritten Folge des Podcasts „Aus dem Nest“ sprechen Amelie Rolfs und Nadine von Piechowski darüber, wie eine Radiosendung entsteht.

Kurz vorm Jahresende gibt es eine Spezialausgabe des Redaktionspodcasts „Aus dem Nest“. Die FINK.HAMBURG-Redakteurinnen Amelie Rolfs und Nadine von Piechowski sprechen in der dritten Folge über den Radioworkshop mit Dr. Ulrich Hägele von der Uni Tübingen. Er ist Privatdozent für Visuelle Anthropologie und Medienkultur. Innerhalb einer Woche produzierte die Redaktion vier Radiosendungen.

Radioworkshop: Miauen und Sekunden zählen

Wie schreibe ich ein Skript für einen Radiobeitrag? Wie finde ich ein Thema für die Sendung und wieso stehen vor der Aufnahme drei Menschen in der Tonkabine und Miauen? Während des einwöchigen Radioworkshops mit Ulrich Hägele lernte der Master-Studiengang Digitale Kommunikation nicht nur, dass eine gute Zeitplanung für jede Radiosendung wichtig ist, sondern auch welche Tricks helfen, die eigene Stimme im Radio gut klingen zu lassen. In dem Redaktionspodcast „Aus dem Nest“ erzählen Amelie und Nadine von ihren Erfahrungen.

Mit Elmo im Tonstudio

FINK.HAMBURG-Redakteur Björn Rohwer hat für seinen Radiobeitrag einen ganz besonderen Gast eingeladen: Elmo aus der Sesamstraße. In der Radiosendung, die zum Thema „Nah und Fern“ entstand, erklären die beiden gemeinsam, wie die Kindersendung nach Deutschland kam. Die Zusammenarbeit mit Elmo brachte allerdings auch ein paar Schwierigkeiten mit sich. Welche genau, erzählt Björn ebenfalls in der dritten Folge von „Aus dem Nest“.

Im kommenden Frühjahr werden alle vier Sendungen auf dem Uni-Sender „Radio Micro Europa“ in Tübingen und auf dem Community- und Ausbildungssender TIDE in Hamburg zu hören sein.

Vorheriger ArtikelDie Sieben besten Cafés für ein Winterfrühstück
Nächster ArtikelWie ein Hamburger die Cola nachbaut
Nadine von Piechowski, Jahrgang 1992, studiert in dem Gebäude, in dem sie geboren wurde: die Finkenau 35, früher eine Geburtsklinik, heute die HAW Hamburg. Bislang hat sie nur nördlich der Elbe gelebt: In Kiel und Kopenhagen studierte sie Geschichte und Archäologie. Nadines ursprünglicher Plan: ein weiblicher Indiana Jones werden. Hut und Peitsche hat sie als Ausrüstung zum Abschluss schon geschenkt bekommen. Trotzdem will sie lieber in den Journalismus. Nadine absolvierte diverse Praktika, etwa in der Pressestelle des Bundes für Natur und Umweltschutz und bei „Radio Hamburg“ in der Redaktion. Beim Helms-Museum in Harburg lektorierte sie einen Ausstellungskatalog. Sie schreibt unter anderem für den Blog „Typisch Hamburch“. In ihrer Freizeit spielt sie Handball und versucht, mit ihrem bienenfreundlichen Balkon die Welt zu retten. Kürzel: nvp
Amelie Rolfs, Jahrgang 1993, hat eine genaue Vorstellung vom perfekten Sonntag: Frühstück in einem der besten Cafés Hamburgs und anschließend auf dem Flohmarkt nach alten Schallplatten stöbern. Ihre Bachelorarbeit hat sie in Politikwissenschaften über feministische Instagrammerinnen geschrieben und zuvor beim Kindermagazin „Dein Spiegel“ gelernt, wie man Dinge einfach erklärt. Bei "stern.de" schrieb sie über Themen aus Frankreich und den USA. Außerdem organisierte sie beim NDR die Sendung „Wahlarena“ zur Bundestagswahl 2017 mit – und machte dabei natürlich ein Selfie mit Martin Schulz. Angela Merkel war zu gut abgeschirmt. Kürzel: ar