Bunte Glasfaserleitungen in der Vermittlungsstelle Stuttgart Schockenriedstrasse. Bild von 2006
Voraussichtlich bis Anfang 2021 sollen rund 9300 Haushalte und 1000 Unternehmen in Hamburg mit schnellem Internet versorgt sein. Foto: Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hat mit der Stadt einen Vertrag über den Breitbandausbau in unterversorgten Gebieten geschlossen. Der Ausbau soll bereits in den kommenden Wochen beginnen.

Wie die Behörde für Kultur und Medien mitteilt, ist ein Vertrag über den Breitbandausbau mit der Deutschen Telekom geschlossen worden. Der Telekommunikationsanbieter soll die Lücken bei der schnellen Internetversorgung in Hamburg schließen.

Ein bis zwei Prozent der Hamburger Haushalte haben einen Internetanschluss mit einer Übertragungsrate von unter 30 Megabits pro Sekunde (MBit/s). Betroffen seien vor allem die Bezirke Bergedorf, Harburg und der Bezirk Hamburg-Mitte südlich der Elbe.

Über 50 Megabits pro Sekunde

Der Ausbau soll in den kommenden Wochen beginnen und bis voraussichtlich Anfang 2021 insgesamt 9.300 Haushalte und 1.000 Unternehmen mit schnellem Internet von mindestens 50 MBit/s erhalten, etliche auch über 100 MBit/s.

Ein geförderter Ausbau der verbleibenden rund 2000 unterversorgten Anschlüsse werde aktuell geprüft, teilte die Behörde mit. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher betont die Bedeutung des Breitbandausbaus:

„Zugang zu schnellem Internet ist heute eine Grundvoraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger und für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen“

Bis 2025 Ausbau von Glasfasernetzen

Die Kosten von rund 6,6 Millionen Euro werden jeweils zur Hälfte durch das Förderprogramm des Bundes und aus den Hamburg zur Verfügung stehenden Sondermitteln der „Digitalen Dividende II“ getragen. Ziel sei, dass die Telekommunikationsunternehmen bis 2025 in Hamburg auch die Glasfasernetze in der Fläche ausbauen, um so schnelleres Internet zu ermöglichen.

kis/dpa

Vorheriger ArtikelOpen-Air-Saison im Stadtpark 2019 beginnt
Nächster ArtikelBundesrat erlaubt E-Scooter auf Radwegen
Kim Staudt, Jahrgang 1996, hasst Hasskommentare. Als Werkstudentin in der Online-Redaktion der “FAZ” moderierte sie Leserkommentare und las dabei mehr Scheußlichkeiten als ihr lieb war. Es war ein harter Wechsel: Kurz davor hatte sie in der Redaktion von “InStyle” noch Kisten voller Designerstücke aus Mailand, Paris und New York durchwühlt und beim Onlinemagazin “GQ” live über die Wahl zum “Mann des Jahres” gebloggt. Ihr Lieblingsroman ist “Das Bildnis des Dorian Gray” von Oscar Wilde, “Die Leiden des jungen Werthers” las sie im Garten des Goethe-Hauses in Frankfurt. Natürlich durfte es auch für das Germanistik- und Amerikanistikstudium nur die dortige Goethe-Universität werden. Am liebsten mag sie Filme mit Plot Twist - und Serien mit F: “Fargo”, “Friends” und modern “Family”. Kürzel: kis