Mute Solo

Konzert-Tipp: Sons & Preachers im Tonlabor

Bei der Konzertreihe Mute Solo dreht sich alles um die Live-Erfahrung. Zuschauer sitzen inmitten der Band im Aufnahmeraum und in der Regie des Tonlabors. Am kommenden Freitag ist die Band Sons & Preachers zu erleben – und das sogar kostenlos. 

Die Kieler Band Sons & Preachers besteht aus den Musikern Yonatan Pandelaki (Hammond, Keys, Gesang), Tobias Lemberger (E-Gitarre, Gesang), Myriam Lemberger (Gesang) und Volker Starr (Schlagzeug). Blues-basierter Rock gepaart mit Funk und Soul ist dabei ihr Erfolgsrezept. Am 1. März 2018 veröffentlichten sie ihre erste Single Just Watch, woraufhin Auftritte in Schleswig-Holstein und Hamburg folgten. Ein erster Durchbruch gelang ihnen im August durch den Sieg bei dem norddeutschen Bandwettbewerb Band Battle 2018.

Am 25. Dezember 2018 veröffentlichte Sons & Preachers ihr Musikvideo zur Single Blackstone, im Januar 2019 folgte die gleichnamige EP, den Release feierten sie im renommierten Club Knust Hamburg. Für den weiteren Verlauf des Jahres sind Touren innerhalb und außerhalb Deutschlands geplant, außerdem soll ein Album erscheinen. Am  Freitag, den 14.06., sind sie bei Mute Solo an der HAW Hamburg zu hören.

Zuhörer sitzen mitten im Aufnahmeraum

Mute Solo ist ein Projekt von Studierenden der HAW Hamburg. An jedem dritten Freitag eines Monats spielen lokale und nationale Newcomerbands im Tonlabor auf dem Campus Finkenau. Dabei nehmen die Studierenden von der Organisation der Events über die Audioproduktion bis hin zur Kommunikation alles in die eigene Hand.

Das Besondere: Das Publikum sitzt zwischen den Bandmitgliedern und hört die Klänge über Kopfhörer. Die Studierenden mischen live die Musik ab und bedienen parallel Kameras für Livestreams, die in die Regieräume und ins Internet gestreamt werden. Dadurch erhalten Zuschauer und Zuhörer Einblicke in die Produktionsabläufe von Ton- und Bildaufnahmen. Und der Eintritt ist kostenlos.

Für das Konzert am Freitag sind noch einige Tickets verfügbar, sowohl für Plätze im Studio als auch für Regieplätze. Beginn und Sendestart ist um 20 Uhr, Einlass ist 19:20 Uhr.

lud

Vorheriger ArtikelPaddeln für einen wohltätigen Zweck
Nächster ArtikelGesundheitssenatorin will das Gesundheitssystem in Hamburg digitalisieren
Lukas Dose, 1995 in Plön geboren und dort aufgewachsen, ist Nordlicht durch und durch. Auch ein kurzes Intermezzo in Salzgitter für seinen Bachelor in Medienmanagement konnte das nicht ändern – Hamburg sollte es sein. Bei einem Praktikum in der Social-Media-Agentur Elbkind rückte er unter anderem Müsliriegel für Fotoshootings ins rechte Licht. Mit seinen knapp zwei Metern ist er der Größte im FINK-Newsroom. Die geringe Beinfreiheit im Flugzeug hält ihn aber nicht davon ab, die Welt zu entdecken: Die Vereinigten Arabischen Emirate, USA und Skandinavien hat er unter anderem schon bereist. In Schweden faszinierte ihn die fortgeschrittene Digitalisierung. Bargeldloses Bezahlen, schnelles Internet, Wlan überall – gute Argumente, um nach dem Master vielleicht noch weiter in den Norden zu ziehen. Kürzel: lud