400 Beamt*innen, 80 Shisha-Bars, 700 Kilogramm beschlagnahmter Tabak. Das sind die Zahlen einer Großrazzia in Hamburger Shisha-Lokalen.

Der Zoll führte vergangene Nacht eine Razzia in 80 Hamburger Shisha-Bars durch. Die Beamt*innen beschlagnahmten dabei laut eigenen Angaben über 700 Kilogramm Shisha-Tabak und setzten acht illegale Glücksspielautomaten außer Betrieb.

Es wurde in erster Linie überprüft, ob mit unversteuertem Tabak gehandelt wird, sagte Kristina Severon, Sprecherin des Hauptzollamts (HZA) Hamburg. Fehlt ein entsprechendes Steuersiegel oder ist es falsch angebracht, geht der Zoll von Nichtversteuerung aus. In 70 Prozent der Bars wurden Zuwiderhandlungen festgestellt, 55 Strafverfahren wurden eingeleitet.

Kohlenmonoxid-Werte in 20 Bars zu hoch

Die Beamt*innen überprüften zudem die Einhaltung des Jugend- und Nichtraucherschutzgesetztes, sowie der Kohlenmonoxid-Werte. In 20 Fällen mussten die Kontrollen wegen zu hohem CO-Gehalt in der Bar unterbrochen werden.

„Die hohe Anzahl der festgestellten Verstöße zeigt, dass die einschlägigen Regelungen von den Betreibern der Bars größtenteils nicht eingehalten werden“, so HZA-Sprecherin Severon. Deshalb habe die Kontrolle auch das Ziel gehabt, die Inhaber und ihre Gäste aufzuklären.

Polizei, Feuerwehr, Steuerbehörde und Gewerbeamt unterstützen den Zoll bei der Großkontrolle.

dub

Titelfoto: Hauptzollamt Hamburg

Vorheriger ArtikelImmer weniger Geflüchtete in Hamburg
Nächster ArtikelVoguing: „Hold that pose for me!“
Dustin Balsing, geboren 1993, verwandelte als Kapitän seiner Tennismannschaft gleich zweimal den alles entscheidenden Matchball zum Aufstieg. Auch sonst ist er sportbegeistert. Neben Tennis und Basketball gilt seine größte Leidenschaft dem Fußball. Für sein Studium der Publizistik ging er als Numerus-Clausus-Flüchtling von Würzburg nach Wien. Dort schrieb der gebürtige Kölner und Hertha-Fan Beiträge und Moderationstexte für einen Nachrichtensender und arbeitete über ein Jahr als Online-Redakteur beim Sportportal “Laola1”. Wien ist für ihn wie ein riesiges Museum, nicht nur die Stadt, sondern auch der Dialekt machen ihm Spaß. Kölsch, Schwäbisch, Sächsisch, Berliner Schnauze: Dustin spricht zwar nicht jede Sprache, aber dafür so gut wie jeden Dialekt. Bald schnackt er auch wie ein Hamburger Jung. Kürzel: dub