Der Wildpark Schwarze Berge bekommt Zuwachs. Fünf Alpakas sollen in dem Tierpark ein neues Zuhause finden. Zwei davon sind bereits angekommen. 

Der Wildpark Schwarze Berge hat zwei neue Bewohner: Der elf Monate alte Jack und der fünfzehn Monate alte Jimmy sind gerade dabei, sich in ihrem neuen Gehege einzugewöhnen. Eine weite Reise hatten die beiden Alpakas nicht. Sie kommen nicht aus Peru, sondern aus dem Luckenwalder Tierpark in der Nähe von Berlin. Zu kalt wird es den Tieren hier in Hamburg nicht, erklärt Chef-Tierpfleger Manuel Martens. „Alpakas sind ausgesprochen anpassungsfähige und robuste Tiere.“

„Die Idee kommt von den Besuchern“, sagt Marketingleiterin Kira Ahrens auf Nachfrage von FINK.HAMBURG. Die Besucher hätten oft nach Alpakas gefragt und deshalb sei man bei der Erweiterung des Tierparks auf die Wünsche der Besucher eingegangen, so Ahrens.

Alpakas to go

Neben Jack und Jimmy sollen demnächst noch drei weitere Alpakas in den Wildpark Schwarze Berge kommen. Sobald sich die Tiere eingewöhnt haben, können die Besucher mit den Alpakas durch den Wildpark spazieren.

Geschäftsführer Arne Vaubel freut sich schon ganz besonders darüber: „Bei informativen Rundtouren können Besucher*innen diese faszinierenden, freundlichen, neugierigen und zugleich zurückhaltenden Tiere hautnah kennenlernen und an der Leine führen.“

Ab wann genau diese Touren angeboten werden, steht noch nicht fest.

acs

Titelbild: Kira Ahrens/Wildpark Schwarze Berge

Vorheriger ArtikelLindner darf reden – aber nur vor der Uni
Nächster ArtikelKZ-Wachmann vor Gericht: Zeuge aus den USA
Antonie Schlenska tänzelte sich von der Ballerina zur deutschen Hip-Hop-Meisterin. 1993 in Hannover geboren studierte sie Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation in Berlin. Seit ihrer Abschlussarbeit weiß sie alles über Podcasting. In der Vermarktungsabteilung bei Gruner und Jahr analysierte sie den deutschen Zeitschriftenmarkt. Außerdem machte sie in dem Verlag Stationen im Innovation Lab, bei der „Brigitte“ und bei „Geo“. Beim Geo-Magazin gestaltete sie die Fotostrecke eines Kriegsfotografen. Privat arbeitet sie am liebsten mit einer analogen Kamera und bemalt die überbelichteten Fotos mit Acrylfarben. Zu Hause an ihrem selbstgebauten Tisch isst sie gerne Mayo mit Kroketten, Käse mit Brot oder Pesto mit Nudeln. Die Kalorien tanzt sie sowieso wieder ab. Kürzel: acs