Hamburg and Saint Petersburg are twin towns, but family members do not always look alike – especially in terms of public transportation. FINK.HAMBURG visited Saint Petersburg and discovered unique professions in both cities.

The Saint Petersburg metro is one of the deepest in the world. The Admiralteyskaya station is located at a depth of 86 metres. It takes you an escalator ride of four minutes to get to the platforms. Most citizens spend their time reading books, using phones or daydreaming. But some have to stay highly focused. Without them, the metro could be a place of chaos. Let’s talk about the escalator operator.

They watch for the passengers safety

Rosalia Aleeva (Алеева Розалия) has been working as an operator in the subway for 16 years now. Her working day starts when other people are still sleeping.

„I have to wake up very early in order to check the functionality of the escalators. But my responsibilities include more than that. I have to take care of the peoples safety. There are video cameras located on the balustrades, so I can watch the people on the escalator through the monitors in my booth.

Rosalia Aleeva sits at the bottom of the escalator in a booth.
Rosalia Aleeva sits in a booth located at the bottom of the escalator. Foto: Nikolas Baumgartner

It is important to watch bags on the steps. If they fall down, they can hurt someone. I also make voice announcements to remind people that they should not run, because it is very easy to stumble when you are in a hurry. In addition I have to pay specific attention to the actions of children. When I see that something is wrong, I stop the escalator immediately.

„I love my job with all the disadvantages and advantages“

I love my job but it has some disadvantages: I can always hear the whistle of moving trains and the air I breathe is not fresh because of the dust from peoples outer clothing. I don’t have a lot of oxygen in my booth and sometimes staying awake is challenging. I have a special button on my control panel that helps me to prevent falling asleep. When I press it, new oxygen is led into the booth. Another button controls the light intensity.

The escalator operators watch the people coming down to the subway.
The escalator operators watch the people coming down to the subway. Foto: Nikolas Baumgartner

My job also has many advantages. It requires constant concentration. Thus, it never gets boring.  I enjoy communication with people – with tourists and citizens. They ask me questions sometimes, for example on how to get to a certain station or place. I see subway as a very well-established system of interactions between workers. I’m glad to be a part of the system and I’m proud that people get home safe because of my work.“

Dieser Text ist im Rahmen des Studierenden-Austausches der HAW Hamburg und der School Of Journalism and Mass Communication der State University St. Petersburg entstanden. Russische und deutsche Studierende haben dafür in journalistischen Tandems zusammengearbeitet.

Authors from St. Petersburg:

Vorheriger Artikel„Hafen-Duell“: Tschentscher will nur Bürgermeister
Nächster ArtikelMuch more than a Russian garage
Lisa Sophie Kropp, Jahrgang 1994, braucht zum Feierabend kein Bier, sondern ein Stück Käse. Für ihren Bachelor in Inklusiver Pädagogik pendelte sie drei Jahre lang von Hamburg nach Bremen und kann seitdem in jeder Bahn schlafen. Nach dem Studium lernte sie in Australien Wein herzustellen, schlürfte Pho in Vietnam und ergriff auch in Thailand Pad Thai für gutes Essen. Zurück in Hamburg stieg sie konsequenterweise als freie Mitarbeiterin des Magazins „Food and Travel“ ins Berufsleben ein. Für das „Hamburger Abendblatt“ schrieb sie über die besten Grillplätze und das Kulturprogramm Harburgs. Neben den Deichtorhallen und dem Deutschen Schauspielhaus findet man Lisa häufig im Abaton. Sie liebt deutsche Filme – aber nicht Matthias Schweighöfer. Der ist ihr zu cheesy. Kürzel: lis
Melanie Weimann, Jahrgang 1992, ist in ihrem Leben zwölf Mal umgezogen – einmal davon mit dem Flixbus. In Ansbach studierte die gebürtige Fränkin Ressortjournalismus mit Schwerpunkt Medizin und Biowissenschaften. Im Anatomiekurs hielt sie sogar einmal ein menschliches Herz in den Händen. Ihr Studium schloss sie allerdings in der Medienethik ab: mit einer Analyse über Jan Böhmermanns Schmähgedicht und vermutlich dem Weltrekord von Schimpfwörtern in einer wissenschaftlichen Arbeit. Später zog sie von München über Nürnberg nach Berlin, wo sie in einer Agentur und in Startups in der PR und Unternehmenskommunikation arbeitete. Unter anderem betreute sie einen Hersteller von Luxus-Hundebetten, eine Plattform für Smart Home und organisierte Events für die Dating-App Tinder: Mate, Calls und Pitches inklusive. Kürzel: mew
Nikolas Baumgartner, Jahrgang 1993, ist ein Draufgänger. Selbst mit wütenden Büffeln hat er sich in Kalifornien bereits gemessen. Schon früh zog es ihn in die Welt: Nach dem Abitur tauschte er die Weinregion Hohenlohe für ein halbes Jahr gegen Australiens Ostküste. Seine GoPro-Aufnahmen von Kängurus oder Koalas inspirierten ihn zu einem Auslandssemester an der Universität in Long Beach, Steven Spielbergs Alma Mater. Die Sauna ersetzt die kalifornische Sonne in seiner Wahlheimat Hamburg, wo er nach seinem Medientechnik-Studium als Fotograf, Videoproduzent und Veranstaltungstechniker tätig ist. Gerne besucht er Musik- und Kulturveranstaltungen oder organisiert sein eigenes Open Air auf der Veddel. Er baut selbst Gemüse an und unterstützt mit seinem Verein "damnit e.V." Fairtrade. Kürzel: nik