Biowaffen, Massenhinrichtungen und Millionen Tote: Der Vietnamkrieg zählt zu den grausamsten Konflikten der Menschheitsgeschichte. FINK.HAMBURG erzählt von Geflüchteten, die es nach Deutschland geschafft haben. Ein Scrollytelling über die Hoffnung auf ein besseres Leben.

„Ich wusste nicht, dass ich Vietnam für immer verlassen würde“, sagt Vu Vuong Pham. Er zählt zu den knapp 38.000 vietnamesischen Boatpeople, die in Deutschland Zuflucht fanden. Tausende Kilometer entfernt von seiner Heimat verliebt sich Pham in eine andere Vietnamesin.

FINK.HAMBURG-Autorin Kim Ly Lam arbeitete die Fluchtgeschichte ihrer Familie auf. Das interaktiven Multimedia-Projekt gibt Einblicke in die französische Kolonialzeit Vietnams, den Vietnamkrieg sowie die deutsche Seenotrettung durch die Cap Anamur.

Hier geht’s zum Scrollytelling „Flucht aus Vietnam: mit dem Boot nach Hamburg“:

Flucht nach dem Vietnamkrieg: Scrollytelling über vietnamesische Boatpeople

Interdisziplinäres Projekt

„Flucht aus Vietnam – mit dem Boot nach Hamburg“ ist ein interdisziplinäres Projekt von Masterstudierenden der Fakultät „Design, Medien und Information“ an der HAW Hamburg.

Die Studierenden Kim Ly Lam (Digitale Kommunikation, M.A.) und Jasper Zschörnig (Illustration, B.A.) arbeiteten zwei Semester lang im HAW Newsroom am Campus Finkenau zusammen. Zschörnig verwendete für seine Illustrationen eine Technik mit Akrylfarbe, bei der er die Farbe mit groben Pinselstrichen auf eine Folie aufträgt und nachträglich auskratzt.

Illustrationen: Jasper Zschörnig

Vorheriger ArtikelTellem Caps: Von Lüneburg aus die Welt erobern
Nächster ArtikelDer neue Campus der Uni Hamburg
Es gibt kein Gericht, das Kim Ly Lam, Jahrgang 1996, nicht mag – sogar Raupen hat sie schon einmal probiert. Besonders begeistert ist sie von der internationalen Küche, denn diese ist so bunt und vielfältig wie ihre Interessen: Hip-Hop, Film, Politik und Reisen zählen etwa dazu. In Südafrika arbeitete sie in einer NGO und betreute die Kinder traumatisierter Frauen aus den Townships. Mit diesen Erfahrungen im Gepäck zog sie für ihren Bachelor in Digital Media nach Hamburg. Dort startete sie als freie Autorin für das “Hamburger Abendblatt”, “ze.tt” sowie die “Berliner Gazette” und schrieb über Big Data, Hamburger Lokalpolitik und auch sensible Themen wie sexuellen Missbrauch. Dem Essen blieb sie auch beruflich treu: In der Versuchsküche von Gruner + Jahr verkostete sie täglich bis zu zwölf Gerichte – und kochte sogar für Tim Mälzer. Kürzel: kil