Die Hamburger Gesundheitsbehörde warnt vor FFP2-Schutzmasken: Untersuchungen ergaben, dass diese den notwendigen Schutz vor Aerosolen nicht leisten können. Konkret geht es um das Modell „LexusLance Modell LK-003“.

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BVG) warnte am Dienstag vor FFP2-Masken des Hamburger Importeurs Brandsstock GmbH. Konkret handelt es sich um Masken mit der Bezeichnung „LexusLance Modell LK-003“ mit dem Produktionsdatum 16. März 2020.

Die notwendige Schutzwirkung zur Abwehr von Aerosolen, also Virus-Partikeln in der Luft, sei nach Angaben der Gesundheitsbehörde aufgrund von unzureichendem Filtermaterial nicht gegeben. Das ergaben zwei unabhängig voneinander durchgeführte sicherheitstechnische Produktuntersuchungen.

Kein ausreichender Schutz bei Arbeit mit Infizierten

Die Brandstock GmbH hat ihren Kund*innen bereits eine Warnung geschickt und gebeten, die Schutzmasken vorerst nicht zu verwenden, teilte Geschäftsführer Peng Lu mit. Es läuft eine weitere Untersuchung, die über künftiges Vorgehen entscheidet.

„Verwenderinnen und Verwender dieser Masken können sich im Vertrauen auf die Schutzwirkung dadurch unter anderem mit dem SARS-CoV2-Erreger infizieren und an Covid-19 erkrankten“, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Vom Tragen der Schutzmasken, insbesondere bei der Arbeit mit infizierten Menschen, wird dringend abgeraten. Die BVG empfiehlt, die Masken höchstens als einfache Mund-Nasen-Bedeckung zu verwenden.

man/dpa

Titelbild: Pixabay

Beitragsbilder: © BGV

Vorheriger ArtikelCorona: Senat beschließt weitere Lockerungen
Nächster ArtikelMiniatur Wunderland bekommt Konkurrenz
Maja Andresen, Jahrgang 1994, trainierte in Spitzenzeiten vierzehnmal die Woche für Spitzenzeiten. Mit 17 entdeckte sie jedoch die Welt jenseits des Triathlons. Nach einem Jahr Work & Travel in Neuseeland tauschte sie die Kleinstadtidylle in Schleswig-Holstein gegen das Großstadtleben in Wien ein. Dort studierte sie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ihrem Interesse für Bewegtbild ging sie als Set-Runner beim Tatort Hamburg nach. Das gefiel ihr so gut, dass sie ihr Studium für zwei weitere Filmproduktionen unterbrach. Jetzt kennt sie auch die ausgefallenen Kaffeevorlieben von Bully Herbig und Matthias Schweighöfer. Nach dem Studium entwickelte und produzierte sie bei der ZEIT Akademie in Hamburg E-Learnings und schrieb für den dazugehörigen Blog. Sport macht Maja immer noch. Aber nur dreimal die Woche. Kürzel: man