Die Organisation Seebrücke rief am vergangenen Samstag zum Aktionstag auf. Um auf die Situation in den Geflüchtetenlagern an den EU-Außengrenzen aufmerksam zu machen, versammelten sich rund 50 Menschen am Jungfernstieg.

Unter dem Motto „Aufnahme statt Abschottung“ und dem Hashtag #keinpushbackistlegal fanden am Samstag, den 30. Januar 2021, europaweit Aktionen statt. Die Organisation Seebrücke forderte auf, ein Zeichen zu setzen, um auf die Situation in den Geflüchtetenlagern an den EU-Außengrenzen aufmerksam zu machen.

Am Hamburger Jungfernstieg versammelten sich rund 50 Personen, um dort Lichter aufzustellen und eine Mahnwache abzuhalten. Organisiert wurde die Mahnwache von der Seebrücke Hamburg und der Bewegung Balkanbrücke. FINK.HAMBURG war am 30. Januar 2021 vor Ort.

Kein Pushback ist legal

Ende Dezember war das Lager Lipa an der Bosnischen Grenze zu Kroatien fast vollständig abgebrannt. Seitdem sind die rund 1.000 Menschen im Nordwesten Bosniens der Kälte schutzlos ausgeliefert. Berichten zufolge kommt es durch die Polizei an der kroatischen Grenze immer wieder zu Gewalteinsätzen und illegalen Pushbacks.

Im August vergangenen Jahres war außerdem das Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos abgebrannt. Inzwischen wurde auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz ein neues Camp, Kara Tepe, aufgebaut. Zuletzt wurde bekannt, Kinder würden dort von Ratten gebissen. Dies wies das griechische Migrationsministerium zurück. Videos zeigen, dass das Lager durch Regenfälle immer wieder überschwemmt wird. Ein weiteres Video auf Twitter zeigt, wie Maden durch das dort verteilte Essen kriechen. Ein Arzt berichtete von psychischen Ausnahmezuständen der Kinder.

Beitragsbild: Maja Andresen

Vorheriger ArtikelStaatsanwaltschaft: Mitarbeiterin wegen Drogenhandels verhaftet
Nächster ArtikelWeniger Wohnungseinbrüche, mehr häusliche Gewalt
Maja Andresen, Jahrgang 1994, trainierte in Spitzenzeiten vierzehnmal die Woche für Spitzenzeiten. Mit 17 entdeckte sie jedoch die Welt jenseits des Triathlons. Nach einem Jahr Work & Travel in Neuseeland tauschte sie die Kleinstadtidylle in Schleswig-Holstein gegen das Großstadtleben in Wien ein. Dort studierte sie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ihrem Interesse für Bewegtbild ging sie als Set-Runner beim Tatort Hamburg nach. Das gefiel ihr so gut, dass sie ihr Studium für zwei weitere Filmproduktionen unterbrach. Jetzt kennt sie auch die ausgefallenen Kaffeevorlieben von Bully Herbig und Matthias Schweighöfer. Nach dem Studium entwickelte und produzierte sie bei der ZEIT Akademie in Hamburg E-Learnings und schrieb für den dazugehörigen Blog. Sport macht Maja immer noch. Aber nur dreimal die Woche. Kürzel: man