Hoch die Hände – verlängertes Wochenende! Trotz der aktuellen Kontaktbeschränkungen ist über das Wochenende einiges in der Hansestadt los. Partystreams oder Autokino: Hier gibt’s die besten Tipps für Pfingsten in Hamburg.

Täglich Neues im Gängeviertel entdecken

Dank der Lockerungen kommt am Pfingstwochenende endlich wieder Leben in das Hamburger Szeneviertel: Gängeviertel unter freiem Himmel. Häng in den Gängen! Seit dem 21. Mai wird jeden Tag ein Fenster in einem der Häuser im Viertel bespielt. Außerdem erwarten euch täglich verschiedene Ausstellungen. Dabei gilt: Mindestabstand, Maske und Mukke. Getränke gibt es gegen eine Zahle-was-es-dir-wert-ist-Pauschale. Nähere Infos findet ihr hier. Bis zum 1. Juni könnt ihr noch in den Gängen hängen.

Gängeviertel unter freiem Himmel! Vom 01.05 - 01.06.2020
An Pfingsten könnt ihr jeden Tag eine andere Fläche im Gängeviertel erkunden. Bild: das-gaengeviertel.info

21.05.-1.6. | Werktags 18-22 Uhr | Wochenende und Feiertage 14-22 Uhr


Ausstellung „Kiezbeben 2.0“ im St. Pauli Museum

Nach der virusbedingten Zwangspause durfte Mitte Mai auch das St. Pauli Museum seine Pforten wieder für Besucher*innen öffnen. Die Dauerausstellung „Kiezbeben 2.0“ im Millerntor-Stadion beleuchtet auf mehr als 600 Quadratmeter Ausstellungsfläche die Geschichte des FC St. Pauli. Bitte beachtet bei eurem Museumsbesuch die Hygienevorschriften der Stadt Hamburg und informiert euch vorab über aktuelle Öffnungszeiten auf der Website des Museums.

Do 15-22 Uhr, Fr 15-19 Uhr, Sa+So 11-19 Uhr | Millerntor-Stadion | Einzeltickets ab 4 Euro


Kreative Digital-Runde zum Thema Intelligenz

Es ist wieder der letzte Freitag im Monat. Das bedeutet: Es ist Zeit für WER/WIE/WAS!. Die Initiative designxport lädt erneut zu einer digitalen Runde aus Designer*innen und Kreativschaffenden ein. Das Thema am 29. Mai: Intelligenz. Expert*innen beleuchten das weite Spektrum von gesundem Menschenverstand bis zur Künstlichen Intelligenz und tauschen sich über wichtige Fragen im Kontext der Gestaltung aus. Bei allen Ausgaben des Formats liegt der Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

Pfingsten-Hamburg-Designxport-Kultur-Zoom
Bei der Zoom-Veranstaltungen von designxport diskutieren Kreative zum Thema Intelligenz und Nachhaltigkeit. Foto: Laura Müller

Online-Veranstaltung (Zoom) | 29.5., 19 Uhr | Die Teilnahme ist kostenfrei


Vorpremiere im Autokino: „Fisch für die Geisel“

Über Pfingsten können Hamburger*innen den Film „Fisch für die Geisel“ im Autokino Oberhafen sehen ein Jahr vor dem offiziellen Kinostart. Der Kulturladen Hamm, die Hamburger Filmfabrique und der Oberhafen präsentieren den preisgekrönten Film des Hamburger Filmemachers und Preisträgers Steffen Cornelius Tralles. Die düsteren Komödie handelt von zwei kriminellen Brüder, die eine erpresserische Entführung begehen. 

Autokino Oberhafen | 24.5.-29.5. und 31.5. jeweils 21:45 Uhr | 15,50 Euro


Last Chance: Hamburger Doku im Online-Stream

Ihr könnt den Dokumentarfilm Vierzehneinhalb Kollisionen bis Ende Juni online streamen! Der Film von und über Hamburger zeigt drei Rohlstuhlbasketballer, die sich zurück ins Leben kämpfen. Die Protagonisten sind Mitglieder der BG Baskets Hamburg. Gedreht wurde in Bergedorf und Wilhelmsburg. Produziert wurde der Dokumentarfilm von Close Distance Productions. Mit dem Ticketkauf unterstützt ihr außerdem Hamburger Programmkinos: Pro Ticket wird ein Euro an sie gespendet.

Online-Stream | verlängert bis zum 30.6. | 10 Euro


Von Technischen-House bis Goa: Mit dem Kiezinternat abfeiern

Für alle, die gerne schon nachmittags mit dem Feiern loslegen, hat das BKI Kiezinternat am Samstag, den 30.05., einen kostenlosen Partystream organisiert. Ab 16 Uhr werden fünf DJs ganze sechs Stunden lang alles von Tech-House bis Goa für ihre digitalen Partygäste auflegen. Gestreamt wird die Veranstaltung über Twitch. Hier gibt es schon mal eine musikalische Kostprobe:

Stream über Twitch | 30.5, 16-22 Uhr | Die Teilnahme ist kostenfrei

Livestream der Symphoniker Hamburg 

Bis zum 31. August bleibt die Laeiszhalle geschlossen. Mit Livestreams überbrückt das Hausorchester „Symphoniker Hamburg“ die Konzertpause: In wechselnden, kleinen Runde kommen die Musiker*innen vor der Kamera zusammen. Die Künstler*innen verwöhnen eure Ohren mit live gespielten Klassik-Sounds, stellen ihre Instrumente vor und berichten von der Arbeit im Orchester.

Corona Pfingsten Hamburg Kultur Laeizhalle Stream
Normalerweise spielen die Symphoniker*innen Hamburg in der Laeiszhalle. Wegen Corona musizieren sie vor der Kamera. Foto: © Maxim Schulz

Online-Veranstaltung | 29.5 und 1.6, 16:15 Uhr | Die Teilnahme ist kostenfrei


Livestream von Blank Moment

Erlebt die Hamburger Band Blank Moment im Livestream: In ihren Songs verbinden die vier Musiker Metal mit Pop, Rock mit Progressive. Eigentlich spielt Blank Moment auf den Club-Bühnen der Stadt, wegen Corona performen sie für euch vor der Kamera. Präsentiert und organisiert wird das Online-Konzert vom „Kulturladen St. Georg“. Einen musikalischen Vorgeschmack gibt es hier:

Online-Veranstaltung (Zoom) | 29.5, 21 Uhr| Die Teilnahme ist kostenfrei, um Spende wird gebeten


Doris Gays‘ Zoom-Tänzchen

Selbst betitelt sich die lesbisch-queere Partyreihe „Doris Gay“ als kleine Schwester des LGBTIQ*-Kollektivs „The Social Club“. Unter anderen Umständen feiert das Kollektiv in der Goldmarie oder in der Auster Bar. Am Samstag, 30.05., ruft „The Social Club“ jedoch eine Zoom-Party ins Leben. Dort könnt ihr die live gestreamten DJ-Sets hören und andere Partygänger*innen in Doris Gays‘ Zoom-Raum treffen.

Online-Veranstaltung (Zoom) | 30.5., 21 Uhr | Die Teilnahme ist kostenfrei


Beach Please (Vol. 2) by Edelfettwerk

Der Titel der Veranstaltung lässt es schon vermuten: Mit „Beach Please“ möchte das Edelfettwerk eine Beach-Party im virtuellen Raum simulieren. Keine Angst, Ballermann-Flair kommt vermutlich nicht auf, denn der musikalische Fokus liegt auf Progressive Trance. Ganze zehn DJs sorgen ab dem frühen Nachmittag für Rave-Atmosphäre im Wohnzimmer.

via GIPHY

Online-Veranstaltung (Twitch) | 31.5., 14 Uhr | Die Teilnahme ist kostenfrei


Beitragsbild: Unsplash

Vorheriger ArtikelVirologe: Tanzen in Discos erst in Monaten wieder möglich
Nächster ArtikelEin Abend in der Auto-Disco: „Show me some Fernlicht!“
Alex Baur, 1997 in Augsburg geboren, ist zwar Bayer, war aber noch nie auf dem Oktoberfest. Nach dem Abitur floh er nach München und arbeitete dort bei Filmproduktionen mit, zuerst als Verantwortlicher für Kabel und Kaffee, später als Regieassistent. In Wien studierte er dann Theater, Film und Medien, unterbrochen von einem halben Jahr bei „Bento“ in Hamburg. Hier produzierte er Videos, moderierte und widmete sich Themen von der LGBTQ-Szene bis hin zu Nachhaltigkeit. Neben Klassikern und Sachbüchern über Film oder Queer Theory hat er eine Schwäche für Reality-TV á la Kardashians. Genau wie die sieht er sich zukünftig vor der Kamera, wenn auch als Reporter und nicht als Influencer. Kürzel: aba
Bei einem Dreh schlug Profi-Boxer Axel Schulz die geballte Faust in ihre Kameralinse – während Sarah Seitz sie auf der Schulter trug. Trotzdem blieb sie der Medienbranche treu. In der Nähe von Winnenden in Baden-Württemberg wurde sie 1994 geboren, in Furtwangen im Schwarzwald studierte sie Online-Medien und arbeitete unter anderem für das Mitarbeiterfernsehen von Porsche in Stuttgart. 2018 zog Sarah nach Hamburg. Erste Großstadterfahrungen machte sie bei Spaziergängen mit Hund Siva im Park: „Hey“ flüstern nur Dealer, gegrüßt wird mit „Moin“. Sarah liebt Spinning zu Clubbeats und schlürft gerne Moscow Mule im Landgang auf St. Pauli. Auf die Entschuldigung von Axel Schulz wartet sie bis heute vergeblich. Kürzel: sas
Mali Paede, Jahrgang 1993, streitet oft mit ihrem Vater über Feminismus-Themen. Zum Beispiel bei der gendergerechten Sprache sind die beiden völlig unterschiedlicher Meinung. Ansonsten hat sie von ihm aber auch durchaus wertvolle Dinge gelernt – etwa das Licht nicht unnötig lange brennen zu lassen und den Kühlschrank schnell wieder zu schließen. Die gebürtige Hamburgerin studierte Nachhaltigkeitshumanwissenschaften und Kulturwissenschaften in Lüneburg. Zurück in ihrer Heimatstadt interviewt sie für die Hamburg Kreativ Gesellschaft gerade am liebsten bildende Künstler, Theaterbetreiber und neulich auch den Inhaber eines Indieverlags. Ausgleich findet sie beim Vinyasa Yoga. Das hilft ihr auch, ihre Tollpatschigkeit in den Griff zu kriegen: Mali fällt oft etwas aus der Hand. Ihre Teetasse fängt sie mittlerweile schon wieder auf. Kürzel: maj