Wegen der Coronakrise sind immer mehr Hamburger*innen arbeitslos. Der neue Monatsbericht der Hamburger Agentur für Arbeit zeigt deutlich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie.

Aktuell sind 84.426 Hamburger*innen arbeitslos. Das sind 6.900 mehr Erwerbslose als im Vormonat. Das zeigen die neuesten Zahlen der Hamburger Agentur für Arbeit. Die Arbeitslosenquote der Hansestadt stieg innerhalb des letzten Monats um 0,6 Prozent auf insgesamt 7,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 19.754 mehr Menschen arbeitslos.

Höchste Arbeitslosigkeit seit zehn Jahren

Bereits der April hatte den Rekord der höchsten Arbeitslosigkeit in Hamburg der letzten zehn Jahre geknackt. Betroffen sind laut Agentur für Arbeit alle Gruppen des Hamburger Arbeitsmarkts. Mittlerweile trifft es jedoch besonders die unter 25-Jährigen mit knapp 54 Prozent mehr Erwerbslosen als noch im Vorjahresmonat.

Auch die Zahl der arbeitslos gemeldeten Ausländer stieg im Vergleich zum Mai 2019 um mehr als 33 Prozent. Damit nicht noch mehr Beschäftigte entlassen werden müssen, gingen bisher 22.000 Anmeldungen für Kurzarbeit von Hamburger Betrieben ein. Das betrifft fast 349.000 Arbeitnehmer.

„Wir wissen aber aus Erfahrung, dass die tatsächlich realisierte und von uns abgerechnete Kurzarbeit geringer ausfallen dürfte“, sagt Arbeitsagenturchef Sönke Fock. Eine Konsequenz der Kurzarbeit ist der leergefegte Stellenmarkt: Unternehmen, die die staatliche Hilfe beziehen, dürfen kein zusätzliches Personal einstellen. Deshalb sind derzeit lediglich 9.256 freie Stelle auf dem Hamburger Arbeitsmarkt. Zum Vergleich: In den letzten Jahren waren im Durchschnitt 16.000 Jobs ausgeschrieben.

Bringt der Juni bessere Zahlen?

Arbeitslosigkeit in gesamt Deutschland
Im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland auf 2,813 Millionen Menschen gestiegen. Die Arbeitslosenquote erreicht damit 6,1 Prozent, teilte die Bundesagentur für Arbeit mit. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 577 000 Arbeitslose mehr.

Die Zahlen wurden Mitte Mai erhoben, also kurz bevor die Coronalockerungen in Kraft traten. Mittlerweile haben viele Betriebe die Lockerungen der Maßnahmen umgesetzt. „Kurzarbeit wird in den Betrieben zurückgefahren, Beschäftigung wird konkreter fühlbar, und der innerstädtische Berufsverkehr nimmt ebenfalls wieder Fahrt auf“, sagt Fock. Wann aber wieder die aus den vergangenen Jahren gewohnte hohe Dynamik des Hamburger Arbeits- und Stellenmarktes erreicht werde, sei derzeit noch nicht absehbar.

sas/dpa
Foto: Jens Kalaene/dpa