Der FINK.Abstandstest

Videofeature

Abstand halten im Alltag: Klappt das überhaupt? FINK.HAMBURG hat getestet, wo 1,50 Meter zum Problem und wo sie mühelos eingehalten werden. 

Beim Schlendern im Schanzenviertel oder beim Matcha-Latte im Lieblingscafé: Überall müssen wir Abstand zu anderen halten. Für den FINK.Abstandstest waren wir mit Poolnudeln als Abstandshalter in Hamburg unterwegs und haben die Corona-Maßnahme auf die Alltagsprobe gestellt.

Vorheriger ArtikelSechsstellige Summe für FC St. Pauli
Nächster ArtikelCorona-Warn-App: Das Virus digital aufhalten
Aylin Ergin, Jahrgang 1996, packt regelmäßig die Fluglust - je länger die Strecke, desto besser. Australien wäre noch ein Traumziel. In den USA hat sie fast alle Staaten schon abgeklappert. Auch für die Ausbildung war sie dort und kam mit zwei Bachelorabschlüssen wieder zurück: einen in Broadcasting und einen in Communications. Beim hochschuleigenen TV- und Radiosender war sie unter anderem als Graphic Designer sowie in der Regie tätig und war Mitherausgeberin der Campuszeitung. Ist die Globetrotterin in ihrer Heimat Hamburg, zieht es sie an den Hafen, der Blick auf die Wellen inspiriert sie. Ihre Zukunft sieht Aylin in der PR-Abteilung eines internationalen Industrieunternehmens, am besten eines, das etwas mit Fliegen zu tun hat. Wo auch immer sie landet, Hauptsache ihr Schreibtisch ist aufgeräumt. Bei Chaos kann sie nicht arbeiten. Kürzel: erg

1 KOMMENTAR

  1. Haha, wie geil die Szene im Supermarkt ist, als Caterina mit den Pool-Nudeln an die Kasse geht. Das Video hat mir meinen Abend versüßt, vielen Dank! 🙂

Comments are closed.