Das Hamburger Theaterschiff ist auf der Behrenswerft angekommen, um dort saniert zu werden. Durch Corona haben sich die Arbeiten verzögert.

Am Dienstag ist das Hamburger Theaterschiff auf der Behrenswerft auf der Halbinsel Finkenwerder angekommen. Es sollte bereits Anfang Mai in die Werft kommen, um saniert zu werden. Aufgrund von Corona haben sich die Sanierungsarbeiten verschoben. Mehrere Monate lag das Schiff im Traditionsschiffhafen in der Hafencity.

Inhaber Heiko Schlesselmann zeigte sich erleichtert, dass trotz Verzögerungen bei der Vergabe und durch Corona noch in diesem Jahr eine Werft gefunden werden konnte. Die Sanierung sei „überlebenswichtig“.

Spielbetrieb soll im August wieder beginnen

Das über 100 Jahre alte Schiff wurde seit 1975 als Theater genutzt und bislang nur kosmetisch saniert. Zum Teil befindet sich noch Farbe von 1912 an dem Schiff. Die Sanierung wird durch Mittel des Hamburger Sanierungsfonds, Fördermittel vom Bund sowie einer Crowdfunding-Kampagne finanziert. Schon ab dem 6. August soll der Spielbetrieb auf dem Theaterschiff wieder losgehen.

erg/dpa

Titelbild: Mali-Janice Paede