Seit dem 12. Oktober gilt an ausgewählten öffentlichen Plätzen in Hamburg eine Maskenpflicht. Wie gut kennen sich die Menschen mit den neuen Maßnahmen  aus? FINK.HAMBURG hat nachgefragt.

„Ey, Maske auf!“ 13:30 Uhr auf dem Steindamm. Etwa zehn Beamt*innen erinnern die Vorbeieilenden im Akkordtakt an die Maskenpflicht. Dabei wirken sie teilweise überfordert, die Hamburger*innen verwirrt. Von zwölf bis 22 Uhr gilt hier seit ein paar Tagen die Maskenpflicht. Vereinzelnd hängen kleine Schilder an den Laternenmasten, die an die neue Regelung erinnern.

Ein ähnliches Bild zeigt sich vor der Europapassage auf dem Ballindamm. Hier gilt die Maskenpflicht von 15 bis 18 Uhr. Punkt 15 Uhr steigen drei Beamte aus ihrem Wagen und beginnen, die Passant*innen intensiv zu kontrollieren. Bereits vor Beginn der Pflicht tragen viele sicherheitshalber den Mund-Nasen-Schutz.

FINK.HAMBURG war vor Ort und hat nachgefragt, inwieweit die Menschen die verschärfte Maskenpflicht kennen und ob sie diese für angemessen halten.

Vorheriger ArtikelLost am Abendbrottisch
Nächster ArtikelEin Spaziergang durch das herbstliche Hamburg
Wenn sie etwas sagt, hören Schauspieler*innen ganz genau zu: Linda Proske, Jahrgang 1995, rettet im Theaterverein regelmäßig als Souffleuse den Abend. Herausforderungen nimmt sie an: Eigentlich trainierte sie auf einen Halbmarathon, da waren die Startplätze allerdings vergeben. Daher lief sie gleich den Hamburger Marathon. Für ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft zog sie von Rostock an der schönen Ostsee quer durch Deutschland in den Kessel nach Stuttgart. Mit einem Praktikum bei ProSiebenSat.1 erfüllte sich für Linda ein Kindheitstraum. Dort textete sie für „Galileo“ die Werbetrailer. Im Studio traf sie Bully Herbig, der grüßte sie zwar nicht, Thore Schölermann aber schon. Zurück im Norden schrieb sie Werbetexte für Kühne, „die mit den Gewürzgurken“. Die Unterscheidung zwischen Salat- und Gewürzgurken ist ihr daher besonders wichtig. Ihr Lieblingsdrink ist naheliegend: Gin Tonic. Kürzel: lip
Melissa Körner ist schon einmal durch das größte betauchbare Wrack im Mittelmeer geschwommen - die Zenobia, 40 Meter tief, bestückt mit LKWs. Über Wasser bewegt sie sich am liebsten auf dem Kitesurfbrett oder dem Boot fort. 1999 in Schleswig-Holstein geboren, bereiste sie schon früh die Welt und verbrachte fast jeden Sommer bei ihrer amerikanischen Gastfamilie in Buffalo an der kanadischen Grenze. Neben Deutsch und Englisch spricht sie auch Französisch und Spanisch. Mit Menschen unterhält sie sich gern, studiert hat sie daher Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Uni Hamburg. Das allein war ihr zu theoretisch, praktische Erfahrung sammelte sie daher bei RTL in den Landesstudios Kiel und Hamburg. Ihr Ziel: Moderatorin. Oder noch besser, eine eigene Late-Night-Show oder Produktionsfirma. Kürzel: mel

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here