Polizei kontrolliert Gäste von Corona-Party, Quarantäne für alle Gäste
Nachdem die Personalien der Gäste aufgenommen wurden, müssen diese mit einem Bußgeldbescheid rechnen.

Nach einer illegalen Kiez-Party wurde ein Gast positiv auf Corona getestet. Alle anwesenden Gäste müssen nun in Quarantäne. Zudem drohen Bußgelder.

Acht Tage nach einer illegalen Party auf St. Pauli ist die Corona-Infektion eines Gastes bekannt geworden. Gäste dieser Party sind damit Kontaktpersonen der Kategorie I, für die entsprechend der Richtlinien des Robert-Koch-Institus (RKI) eine Quarantäne angeordnet wird.

In der Nacht zum 18. Oktober hat die Polizei eine Party mit circa 90 Menschen aufgefunden, die trotz Sperrstunde im Kellerbereich des „Club 25“ auf der Reeperbahn feierten. Wegen dieser Ordnungswidrigkeit stellte die Polizei die Personalien aller Gäste fest. Neben der Quarantäne müssen die Feiernden mit einem Bußgeld rechnen.

Quarantäne für alle Feiernden

Wie eine Sprecherin des Bezirksamts am Montag sagte, war eine unbekannte Anzahl von Gästen bereits vorher gegangen und wurde nicht von der Polizei erfasst. Gäste, die am Partyabend anwesend waren und keine Kontaktdaten hinterlassen haben, werden aufgefordert, sich umgehend bei ihrem örtlich zuständigen Gesundheitsamt zu melden und sich sofort in Quarantäne zu begeben.

Aufgrund einer gestiegenen Sieben-Tage-Inzidenz gelten seit Montag die neuen Corona-Schutzmaßnahmen in Hamburg. Ein Treffen im privaten wie auch im öffentlichen Raum ist damit nur noch mit maximal zehn Personen und zwei Haushalten erlaubt.

jos/dpa

Titelbild: dpa

Vorheriger ArtikelWas können die neuen Fahrkartenautomaten?
Nächster ArtikelWann ist Ökostrom wirklich grün?
Jonathan Schanz, Jahrgang 1993, macht fast alles mit dem Fahrrad – er transportiert sogar Kleiderschrankteile und fährt in den Urlaub bis nach Madrid. Generell hinterlässt der gebürtige Darmstädter im Alltag einen kleinen ökologischen Fußabdruck, da war das Studium der Umweltwissenschaften in Lüneburg nur die logische Konsequenz. Auch sonst liebt er es, seine Umwelt zu erkunden – ob beim Bouldern oder mit einer seiner fünf Analogkameras. Beruflich spielt die Kamera ebenfalls für Jonathan eine wichtige Rolle: Für den NDR und das junge Onlineformat Funk hat er Videobeiträge darüber produziert, wie man safen Sex hat und wie ungesund es ist, Shisha zu rauchen. Im Newsroom ist er als Ordnungsfreak bekannt, sein aufgeräumter Desktop ist der beste Beweis. Kürzel: jos

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here