Briefwahl in den USA
Foto: Patrick Semansky/AP/dpa

Bereits vor Öffnung der offiziellen Wahllokale haben 99,68 Millionen US-Bürger*innen gewählt – ein neuer Rekord. Das ergeben Daten des Early Elections Project der Universität von Florida. Trump beurteilt die Briefwahl kritisch.

99,68 Millionen US-Bürger*innen haben bereits gewählt. Das zeigen Daten des Early Elections Projects der Universität von Florida. Der bestehende Rekord an Frühwähler*innen von 2016 wurde damit gebrochen. Die abgegeben Stimmen setzen sich aus Stimmen der Briefwahl sowie aus bereits geöffneten Wahllokalen zusammen. Donald Trump versucht die Briefwahl seit Wochen als fälschungsanfällig darzustellen, gegen alle Evidenz und auch gegen die Einschätzung der relevanten US-Behörden.

Lage zur US-Wahl 2020
Extrem unterschiedliche Kandidaten, ein tief gespaltenes Land und ein Kongress, der in großen Teilen neu gewählt wird: Die US-Wahl 2020 ist in jeder Hinsicht historisch. Wie wichtig ist die Briefwahl? Was passiert in den kommenden Tagen? Und wird die Wahlbeteiligung so hoch ausfallen wie seit einem Jahrhundert nicht mehr? FINK.HAMBURG verfolgt für euch die Wahl und liefert Hintergründe, Erklärungen und Neuigkeiten, wenn es heißt: Trump oder Biden?

Knapp 40 Prozent haben bereits gewählt

Der Anteil der Frühwähler*innen hat sich im Vergleich zur letzten Wahl bereits mehr als verdoppelt – und macht knapp 40 Prozent der Wahlberechtigten aus. Durch die Corona-Pandemie ist der Anteil in diesem Jahr besonders hoch. Einige Wahlbüros haben schon seit Tagen geöffnet, um längere Schlangen am Wahltag zu vermeiden.

Umfragen haben ergeben, dass Demokraten häufiger per Briefwahl wählen und dass Republikaner vermehrt am Tag der Wahl ihre Stimme abgeben.

Briefwahl: Trump befürchtet Betrug

Ein Urteil des Supreme Court, welches die Auszählung bestimmter Briefwahlunterlagen noch Tage nach der Wahl erlaubt, hat Trump auf Twitter und Facebook scharf kritisiert. Trump warnte vor „Gewalt in den Straßen“. Die Plattformen haben den Post mit einem Warnhinweis markiert, er sei „umstritten und möglicherweise irreführend“.

bem

Titelbild: Patrick Semansky/AP/dpa

Vorheriger ArtikelTrumps Partei hat einen Vorteil
Nächster ArtikelTrump und seine Skandale
Bennet Möller, Jahrgang 1995, stand schon mal im Finale einer Deutschen Meisterschaft – im Futsal, einer besonders schnellen Form des Hallenfußballs. Das war 2019, als Bennet noch mit dem Studium der Politikwissenschaft an der Universität Hamburg beschäftigt war. Beim Unternehmen Jungheinrich, berühmt für seine Lagertechnik, arbeitete er in der Kommunikationsabteilung – er saß auch schon mal selbst auf einem Gabelstapler. Für das politische Bildungsforum der Konrad-Adenauer-Stiftung organisierte er Veranstaltungen mit Politikern, Wissenschaftlern und Wirtschaftsleuten. Yuval Noah Hararis „Kurze Geschichte der Menschheit“ ist sein Lieblingssachbuch, und überhaupt liest er lieber, als Fernzusehen. Auch Fußball spielt er lieber selbst, als es auf einem Bildschirm zu verfolgen. Kürzel: bem

1 KOMMENTAR

Comments are closed.