Türchen 12

Heiß und fettig: Lángos wie vom Weihnachtsmarkt

Auf Weihnachtsmärkte müssen wir dieses Jahr verzichten – auf Lángos aber nicht. Der herzhafte ungarische Snack hat es mittlerweile auch auf die Märkte in Deutschland geschafft. FINK.HAMBURG zeigt euch, wie man ihn selber macht.

Die Geschichte des ungarischen Street Foods ist nicht eindeutig geklärt. Was aber dafür umso klarer ist: Lángos ist schon lange nicht mehr nur in Ungarn beliebt. Ob in Östereich, Serbien, Tschechien oder auch bei uns in Deutschland: Auf Weihnachtsmärkten dürfen die frittierten Fladen nicht fehlen. Einige essen sie mit Nutella, andere lassen sie lieber herzhaft mit Salami belegen. Wir zeigen euch wie ihr den Klassiker ganz einfach zu Hause zubereiten könnt in der Variante: Lángos mit Sauerrahm-Knoblauch-Creme und Käse.

Das braucht ihr für zwei Portionen

Und so geht’s:

Jeden Tag könnt ihr im FINK.HAMBURG-Adventskalender 2020 ein neues Türchen öffnen. Die Redaktion von FINK.HAMBURG  wünscht euch fröhliche Weichnachten und viel Spaß mit unserem Adventskalender!

Titelbild: Kim Sichert

Vorheriger ArtikelEin langes Jahr: Was macht ein Schausteller ohne Dom?
Nächster ArtikelEine Reihe weihnachtlicher Ereignisse
Zwei Dinge hat Kim Juliana Sichert, Jahrgang 1995, immer in ihrer Tasche, wenn sie unterwegs ist: Tic Tacs und Salz. Neben ihrer Vorliebe für die kleinen Bonbons und salziges Essen hat sie ein Faible für Pferde und Fußball. Lange war sie leidenschaftliche Reiterin, jahrelang hatte sie sogar ein eigenes Pferd. Heute jubelt Kim ihrem Heimatverein Hannover 96 von der Tribüne aus zu – in Hamburg darf es auch St. Pauli sein. Nach dem Abi hospitierte sie beim Bürgerradio „Leinehertz“, produzierte etliche Beiträge und Live-Schalten und berichtete auch über Fußball. Im Anschluss studierte sie Journalismus in Magdeburg. Für ihr Auslandspraktikum verschlug es Kim drei Monate nach Afrika, wo sie eine Radiostimme von Hitradio Namibia wurde. Zum Radio würde sie gerne zurück: Das darf dann auch eine Station im regnerischen Hamburg sein. Kürzel: kis