Lust auf Weihnachts-Deko – aber bitte günstig? FINK.HAMBURG zeigt, wie man ganz einfach Schneeflocken aus Papiertüten bastelt. Damit ist Weihnachtsstimmung garantiert.

Weihnachtszeit ist Bastelzeit, zumindest war das in der Kindheit so. Damals haben wir schon so manche Schneeflocke aus Papier ausgeschnitten. Heute zeigen wir euch quasi die Erwachsenen-Version davon. In unserem Bastel-Video erklären wir ganz genau, wie aus Papiertüten eindrucksvolle Deko wird. Der Aufwand ist gering und ihr müsst absolut kein DIY-Profi sein.

Schneeflocken aus Papiertüten – so geht’s!

Sind die Schneeflocken erstmal gebastelt, lassen sie sich auch super mit dem Weihnachtsschmuck veredeln, den ihr vielleicht schon Zuhause habt. Auch beim Dekorieren des Papiers sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es zum Beispiel mit bunt bemalten Schneeflocken? FINK.HAMBURG wünscht viel Spaß beim Basteln!

Kurzanleitung für Schneeflocken aus Papiertüten

Jeden Tag könnt ihr im FINK.HAMBURG-Adventskalender 2020 ein neues Türchen öffnen. Die Redaktion von FINK.HAMBURG wünscht euch fröhliche Weichnachten und viel Spaß mit unserem Adventskalender!

Ihr braucht:

  • Papiertüten
  • Kleber
  • Schere oder Cutter
  • Büroklammern
  • Eventuell einen Stift, sowie Locher und Faden zum Aufhängen

Und dann:

  1. Sieben bis zehn Papiertüten zusammenkleben
  2. Muster ausschneiden
  3. Papiertüten-Stapel auffächern
  4. Schneeflocke mit Büroklammern fixieren, damit sie wiederverwendbar ist

Weitere Infos und Tipps gibt’s oben im Bastel-Video!

Illustration eines Geschenks. Quelle: PixabayFür alle, die nun das Bastel-Fieber gepackt hat, oder denen noch Geschenk-Ideen fehlen: FINK.HAMBURG hat auch Tipps für nachhaltige Geschenke auf den letzten Drücker!
Grafik: Pixabay

Vorheriger ArtikelHeiß und fettig: Lángos wie vom Weihnachtsmarkt
Nächster ArtikelEine Reihe weihnachtlicher Ereignisse
Am liebsten genießt Pia Röpke, geboren 1993 in Hamburg, die Ruhe und meditiert. Nach der Ausbildung zur Medienkauffrau beim Spiegel schlug sie ein Jobangebot dort aus und entschied sich stattdessen für die Universität. Beim Thema blieb sie aber: In Lüneburg studierte sie Digital Media, in Hongkong Creative Media. Dort entdeckte sie Achtsamkeit, Yoga und Spiritualität für sich. Das half ihr dabei, sich zu entspannen, wenn die gierige Millionenstadt zu stressig wurde. Seitdem ist sie überzeugt, dass Selbstreflexion nicht nur für sie heilsam ist, sondern auch für den Rest der Welt wichtig wäre, um die Digitalisierung sinnvoll zu gestalten. Um Digitales und Fundraising kümmert Pia sich für die Organisation Kanduyi Children e.V., die Kindern in Kenia Bildung ermöglicht. Kürzel: pia