Hamburger Politiker*innen haben an die Verbrechen des NS-Regimes und deren Opfer erinnert, etwa mit Fotos unter dem Hashtag #WeRemember. Hintergrund für das Gedenken ist der 76. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Jedes Jahr am 27. Januar wird bundesweit an die Opfer des Nationalsozialismus und des Holocaust erinnert. Auch viele Politiker*innen aus Hamburg riefen zum Gedenken und Innehalten auf. Die Hashtags #WeRemember und #NieWieder landeten in den Trends der sozialen Medien.

Für Hamburgs Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) ist der Gedenktag „eine ernste Mahnung, konsequent gegen Rassismus und Antisemitismus vorzugehen“.

Auch andere Politiker*innen wie die Grünen-Abgeordnete Filiz Demirel und der CDU-Fraktionsvorsitzende Dennis Thering beteiligten sich an der Gedenkaktion.

Holocaust-Gedenktag erinnert an die Befreiung von Auschwitz

Seit 1996 ist der 27. Januar bundesweit ein gesetzlich verankerter Gedenktag. Das Datum geht zurück auf den 27. Januar 1945. An diesem Tag befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.

Der Gedenktag wird auch in anderen Ländern Europas begangen. Die Vereinten Nationen erklärten den 27. Januar zudem zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

lur

Titelbild: Pixabay

Vorheriger ArtikelErstes Halbjahr im Klassenzimmer: nur befriedigend
Nächster ArtikelProfessorin Uta Gaidys in den Wissenschaftsrat berufen
Lucas Rudolf, Jahrgang 1995, ist ein Mann der Gegensätze: In seiner Freizeit headbangt er am liebsten zu den Klängen von Metal-Bands wie Caliban, Amon Amarth und Cypecore – oder tanzt Rumba, Walzer, Tango. Obwohl im Schwabenland geboren, zog es ihn für ein Studium im Bereich Multimediajournalismus zu den „verfeindeten“ Badenern nach Karlsruhe. Richtiger Lokalpatriotismus ist ihm als überzeugter Europäer aber trotzdem fremd. Als Interrail-Backpacker hat Lucas mittlerweile fast jedes Land des Kontinents bereist – ohne dabei jedoch auch nur ein Bild seiner Reisen auf Instagram geteilt zu haben. Lieber berichtete er als freiberuflicher Reporter über seine Reisen im SWR-Radio, seinem ersten Job nach dem Bachelorabschluss. Seiner Vorliebe für Europa ging er als Freiberufler und Filmemacher nach: Für ein Europe Direct Informationszentrum produzierte er Dokus über Europapolitik und hielt Vorträge. Jetzt will er noch herausfinden, wo er in Hamburg headbangen und tanzen kann. Kürzel: lur