2020 waren mehr S-Bahnen in Hamburg pünktlich als noch 2019. Nach Bahn-Maßstäben fahren knapp 94 Prozent der Bahnen ohne Verzögerung. Grund ist auch die Corona-Pandemie.

Im vergangenen Jahr waren fast 94 Prozent der S-Bahnen in und um Hamburg pünktlich. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber 2019. Die Pünktlichkeit habe sich laut einem Bahnsprecher um mehr als einen Prozentpunkt gesteigert: Demnach war die Bahn im vergangenen Jahr bei sieben Millionen Halten jährlich an 70.000 Halten pünktlicher als noch 2019.

Grund für die pünktliche Ankunft der S-Bahnen ist auch die Pandemie. „Selbstverständlich führt auch ein Rückgang der Fahrgastzahlen zu einem Anstieg der Pünktlichkeit“, sagt ein Sprecher der Bahn. Knapp 70 Prozent weniger Fahrgäste nutzten im ersten Lockdown die öffentlichen Verkehrsmittel. Ein weiterer Grund sind neue Gleisabschnitte und Fahrzeuge. Dadurch sind die Züge schneller und zuverlässiger unterwegs als 2019.

Ab wann gilt eine S-Bahn als verspätet?

Die S-Bahn Hamburg Gmbh, die die Züge betreibt, ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG. Hier gilt ein Zug als pünktlich, wenn er weniger als sechs Minuten Verspätung hat. 16 Minuten sind es bei Fernverkehrszügen. Kurze Verzögerungen gelten nicht als Verspätung.

Rettungswageneinsätze und Personen im Gleis sind die Hauptgründe für die Verspätungen. Um zu verhindern, dass wie in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen in die Gleise laufen, bringt die Bahn an vielen Streckenabschnitten nun Zäune an. Insgesamt fahren die 194 Zügen der Hamburger S-Bahn etwa 13,7 Millionen Kilometer jährlich.

cgö/dpa

Titelbild: Sarah Seitz