Die großen, blauen Trinkwassersäulen an der Alster in Benutzung.
Trinkwassersäulen in Benutzung. Foto: Jörg Böthling

Zum ersten Mal seit Oktober 2019 sind die Trinkwassersäulen in Hamburg wieder in Betrieb. Den Anfang machen die Säulen an der Alster und im Stadtpark.

Ab sofort kann man sich unterwegs kostenlos an einem der Spender von Hamburg Wasser erfrischen. Sowohl im Stadtpark als auch an der Alster laufen die Trinkwassersäulen wieder. Die Säulen der städtischen Wasserwerke waren seit Oktober 2019 wegen der Corona-Pandemie nicht mehr in Betrieb.

Zusätzlich wird bald wieder die Trinkwassersäule an den Landungsbrücken laufen. Hier laufen aktuell aber noch Wartungsarbeiten. Sobald ein Labor die Wasserproben freigegeben hat, wird auch dort wieder Trinkwasser für alle fließen.

Trinkwassersäulen werden nachts gereinigt und desinfiziert

Um die Sauberkeit des Trinkwassers aus den Säulen zu gewährleisten, reinigt und desinfiziert Hamburg Wasser diese jede Nacht. Mehrmals pro Woche sollen außerdem Proben genommen und in einem Labor untersucht werden. Des Weiteren sind die Säulen mit einer automatischen Spülvorrichtung ausgestattet, um sich selbst sauber zu halten. Zusätzliche Maßnahmen wie Desinfektionsmittelspender an den Säulen sind nicht geplant.

uhl

Vorheriger ArtikelVon der Restaurantbesitzerin zur politischen Aktivistin
Nächster ArtikelG20-Gipfel: Keine Anklagen gegen Polizist:innen
1997 bekam Google seinen Namen – so auch Simon Uhl. Eine weitere Gemeinsamkeit: die Informatik. Aber Google liebt Big Data, Simon setzt sich aktiv dagegen ein. Seine Bachelorarbeit schrieb der gebürtige Stuttgarter über Datenjournalismus und baute ein Google-Street-View für das Stuttgart im Jahr 1942. Die schwäbische Kehrwoche lässt der selbsternannte Chaosmensch lieber ausfallen. Er versichert, dass sein Chaos einer eigenen Ordnung folgt. Simon liebt internationale Filme und geht mehrmals in der Woche ins Kino – für Film- und Musikfestivals reist er überall hin. Seinen Namen konnte er auch schon einmal auf der Leinwand bewundern: Bei einer Fußball-Dokumentation, für die er Kamera und Schnitt gemacht sowie zahlreiche Interviews geführt hat. Sonst schreibt er für nischige Online-Magazine über In-Vitro-Fleisch, Start-ups oder Computer-Hardware. (Kürzel: uhl)