Zwei U-Bahnen halten an der Haltestelle Berliner Tor. U-Bahn Sperrungen Hamburg
Die Umbauarbeiten an den Haltestellen der U3 sollen im Mai beendet sein. Die U1 wird als nächstes saniert. Foto: Sven Masuhr/Unsplash

Die Sperrung der U-Bahn-Line U3 enden voraussichtlich im März. Dafür starten Bauarbeiten für weitere barrierefreie Bahnhöfe an den Haltestellen der U1. Bei der Busflotte möchte die Hamburger Hochbahn die E-Mobilität ausbauen. 

Fahrgäste der U-Bahn-Linie 3 können sich freuen: Der Ausbau zum Zweck der Barrierefreiheit und Sanierung zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof und Baumwall steht unmittelbar vor dem Abschluss. Das gab die Hamburger Hochbahn am Mittwoch auf einer Pressekonferenz zum Jahresauftakt bekannt. In diesem Jahr werden weitere Bahnhöfe der Linie U1 barrierefrei ausgebaut. Für das Langzeitprojekt U4-Verlängerung startet die Hochbahn derzeit erste Arbeiten. Neuerungen plant das Unternehmen außerdem für die Busflotte.

U-Bahn Sperrungen: U3 im Mai frei

„Die Hochbahn befindet sich beim barrierefreien Ausbau des Hamburger U-Bahn-Netzes auf der Zielgeraden“, so Jens-Günter Lang, Technik-Vorstand bei der Hochbahn. Die Pressekonferenz stand ganz im Zeichen der Infrastrukturmaßnahmen für 2022.

Ein Zug der U-Bahn-Linie U4 f‰hrt an der U-Bahn-Station am Jungfernstieg ein. An der Decke ¸ber dem Bahnsteig sind die Piktogramme "Kinderwagen" und "Rollstuhlfahrer" zu sehen.
Die Hochbahn arbeitet an dem barrierefreien Ausbau der U-Bahn-Haltestellen. Foto: Georg Wendt/dpa

Nach insgesamt 14 Monaten Bauzeit werde die U3 ab März wieder ohne Unterbrechung durch Hamburg fahren. Dann sei der barrierefreie Ausbau und die Kernsanierung auf dem Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Baumwall abgeschlossen. Lediglich der Halt an der Mönckebergstraße entfällt noch bis Mai, um die Arbeiten auf der südlichen Haltestellenseite abzuschließen.

„Bereits heute sind mehr als 90 Prozent aller Haltestellen barrierefrei ausgebaut. In diesem Frühjahr werden mit Mönckebergstraße und Rathaus zwei wichtige Innenstadthaltestellen fertiggestellt,“ so Lang.

Neue Sperrungen auf der Linie U1

Im April werden sich die Umbauarbeiten laut Hochbahn auf die U1 umlagern. Starten solle die Sanierung an den Haltestationen Alsterdorf und Hudtwalckerstraße. Hier erneure man den Bahnsteig und baue einen Aufzug ein.

Auch die U-Bahn-Brücke an der Carl-Cohn-Straße werde nach 108 Jahren durch einen Neubau ersetzt. „Mit Alsterdorf und Hudtwalckerstraße wird dann der gesamte Westast der U1 barrierefrei zugänglich sein“, sagte Lang.

Erweiterung der U4 im Kosten- und Zeitplan

Die Hochbahn plant zudem, die U4 bis 2026 auf die Horner Geest auszubauen. Damit sollen rund 13.000 Horner:innen künftig an das U-Bahn-Netz angeschlossen werden. Derzeit laufen erste Arbeiten in Abschnitt eins an.

Für den zweiten Abschnitt wurde nun der Bauauftrag an eine externe Firma vergeben. „Das Projekt befindet sich damit im Zeit- und Kostenplan», so Stephanie Holk, Bereichsleiterin Projektbau bei der Hochbahn.

Ausweitung bei Infrastruktur für E-Bus-Flotte

Neuerungen verkündete die Hochbahn außerdem für den Betrieb der Busflotte an. In Meiendorf im Nord-Osten Hamburgs soll in diesem Jahr der Bau des ersten reinen E-Bus-Betriebshofes in Deutschland starten. Bis 2030 sollen alle der aktuell knapp 1.100 Fahrzeuge umfassenden Flotte elektrisch sein, das erfordere wachsende Kapazitäten. Dafür müssten auch bestehende Betriebshöfe nach und nach umgebaut werden.

„Deutschlands erster reiner E-Bus-Betriebshof Meiendorf bietet künftig mit 28 000 Quadratmetern Stellplätze und Ladestationen für insgesamt 128 E-Busse“, so Holk. Außerdem ermögliche der neue Betriebshof den weiteren Ausbau der emissionsfreien Flotte der Hamburger Hochbahn.

jek/dpa