Hamburger Flughafen: Landebahn mit zwei geparkten Flugzeugen
Hamburger Flughafen. Foto: Pixabay

Am Flughafen Hamburg geht eine Start- und Landebahn für eine Woche in Wartung. Mehr Flugverkehr über Niendorf, Langenhorn und Umgebung zu erwarten.

Ab dem 16. Juni sind am Hamburger Flughafen für die Dauer einer Woche Wartungsarbeiten geplant. Betroffen ist die Start- und Landebahn 15/33 zwischen den Stadtteilen Norderstedt und Alsterdorf. Bis zum 23. Juni starten und landen Flugzeuge über die Bahn 05/23. Es wird also über den Stadtteilen Niendorf, Langenhorn und Umgebung zu mehr Flugverkehr kommen.

Da in Richtung Norden der Bereich um den Flughafen Hamburg weniger besiedelt ist, sollen lärmintensive Starts in diese Richtung erfolgen. Im Durchschnitt starte knapp 60 Prozent der Flugzeuge Richtung Norden.

Weitere kurze Sperrungen geplant

Während der einwöchigen Wartungsarbeiten werden unter anderem Gummiabrieb an den Aufsetzpunkten beseitigt, Siel-Leitungen gespült, Markierungen erneuert sowie der die Startbahnbefeuerung ausgetauscht und Instand gehalten. Diese jährlichen Maßnahmen sind laut dem Flughafen Hamburg notwendig, um einen kontinuierlich sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten.

Für August, September und November 2022 sind zusätzliche fünftägige Sperrungen für regelmäßige Kontrollen und kurzfristige Erhaltungsmaßnahmen geplant:

  • 22. bis 26. August 2022: Bahn 05/23
    → alle Flüge starten und landen über Norderstedt und Alsterdorf.
  • 5. bis 9. September 2022: Bahn 15/33
    → alle Flüge starten und landen über Niendorf und Langenhorn.
  • 7. bis 11. November 2022: Bahn 15/33
    → alle Flüge starten und landen über Niendorf und Langenhorn.

Regelungen für Flüge über Hamburg

Am Hamburger Flughafen dürfen Flugzeuge nur zwischen 6 Uhr morgens und 23 Uhr nachts starten und landen. In der Zeit dazwischen gelten Nachtflugbeschränkungen. In Ausnahmefällen dürfen nach Regelungen der Stadt Hamburg zwischen 23 Uhr und 24 Uhr nur verspätete Flüge starten und landen, wenn die Start- oder Landezeit vor 23 Uhr geplant war. Der Stadt Hamburg zufolge wurden Abflugrouten so festgelegt, dass Anwohner*innen durch Fluglärm möglichst wenig gestört werden sollen. 

Lange Wartezeiten, voller Flughafen

Seit März zählt der Hamburger Flughafen erstmals wieder mehr Reisende seit Beginn der Pandemie im Mai sogar mehr als eine Millionen Passagiere. Deshalb kam es vermehrt zu langen Wartezeiten. Auch das Sicherheitspersonal war unterbesetzt, weshalb Berichten zufolge Passagiere teilweise ihre Flüge verpasst haben.

fra

Vorheriger Artikel„Zurück in die Zukunft“: 47. Hamburger Ballett-Tage
Nächster ArtikelNach zwei Jahren Pause: Wie geht nochmal Festival?
Francine Sucgang, Jahrgang 1992, hat in den USA schon einmal an einer Rollschuhdemo gegen Asian American Hate teilgenommen - mit dem Fahrrad. Heute ist sie gern selbst auf acht Rollen unterwegs. Ihr erstes Studium brach Francine ab, um auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan für fünf Monate Hilfe zu leisten. Unter anderem arbeitete sie mit Menschen mit Behinderung, dadurch kann sie zusätzlich zu sechs bis sieben anderen Sprachen auch ein wenig Gebärdensprache. In Augsburg studierte sie folgerichtig einen sprachwissenschaftlichen Studiengang. Dabei merkte sie, dass sie am liebsten als Journalistin arbeiten würde. Für das dortige Uniradio war sie sogar schon einmal live on air. Nach dem Bachelor zog sie aber zunächst für zwei Jahre nach Kalifornien, um Apples Siri Deutsch beizubringen. Kürzel: fra