Hamburgs Schüler belegen Platz 6 beim IQB-Bildungstrend. Die Hansestadt hat sich Bundesvergleich verbessert hat. Foto: CDC / Pexels
Hamburgs Schüler belegen Platz 6 beim IQB-Bildungstrend und hat sich damit im Bundesvergleich deutlich verbessert. Foto: CDC / Pexels

Lesen, Zuhören, Rechtschreibung, Mathe: Hamburgs Grundschüler*innen haben sich im Bundesvergleich deutlich verbessert – so geht es aus dem neuen IQB-Bildungstrend hervor. Deutschlandweit sinkt das Leistungsniveau aber rapide. 

Am Montag wurden in der Kultusministerkonferenz (KMK) der IQB-Bildungstrend 2021 vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine PISA-Nachfolgestudie. Hamburgs Schüler*innen erzielen im Bundesvergleich den sechsten Platz – das bisher beste Ergebnis dieses Rankings. In der letzten Erhebung von 2016 landeten Hamburgs Schüler*innen auf Platz 13. „Das macht Mut, aber es bleibt noch viel zu tun“, sagt Schulsenator Ties Rabe. Während der Corona-Pandemie kam es zu enormen Leistungverlusten.

Hamburgs Schüler im Bundesvergleich verbessert

Seit 2016 sinkt laut Ergebnissen des IQB-Bildungstrends das bundesweite Leistungsniveau. Die Mittelwerte sind deutschlandweit in allen Bereichen im Jahr 2021 signifikant geringer als 2016. Der erwartete Lernzuwachs beim Lesen war um 22 Punkte, beim Zuhören um 28 Punkte, bei der Rechtschreibung um 27 Punkte und in der Mathematik um 21 Punkte geringer ausgefallen.  Hamburg konnte sich im direkten Ländervergleich verbessern, da die Leistungen sehr viel weniger abgenommen haben als in anderen Bundesländern:

  • Kompetenz „Lesen“ von Platz 14 (2011) auf Platz 3 (2021)
  • Kompetenz „Zuhören“ von Platz 13 (2011) auf Platz 5 (2021)
  • Kompetenz „Rechtschreibung“ von Platz 13 (2016) auf Platz 8 (2021)
  • Kompetenz „Mathematik“ von Platz 14 (2011) auf Platz 8 (2021)

Bundestrend weiterhin besorgniserregend

Insgesamt ergab der IQB-Bildungstrend einen negativen Trend. Der Anteil an Schüler*innen der vierten Klasse, die nicht den Mindeststandard erfüllen, sei zu hoch. Und auch Viertklässler*innen mit Migrationshintergrund würden den Ergebnissen der Studie zufolge weiterhin benachteiligt werden. „Es dürfte Einigkeit darüber bestehen, dass solche Zahlen nicht hinnehmbar sind“, heißt es in den Auswertungen.

Über den IQB-Bildungstrend

Im Fünf-Jahres-Rhytmus wird überprüft, inwiefern die Bildungsstandards des Kultusministeriums (KMK) erreicht werden. Relevant sind dabei die Fächer Deutsch und Mathematik. 2021 nahmen alle Schüler*innen aus der Jahrgangsstufe Vier in Deutschland teil. Die Erhebung fand im Mai 2021 statt. Per Zufallsverfahren wurden Schulen und Klassen bestimmt, deren Daten erhoben wurden. Die Ergebnisse werden auf einer 500-Punkte-Skala abgebildet.

stm/dpa