Elbtower in der HafenCity in Hamburg
Hamburger Elbtower: Grundstücksübergabe an Signa. Foto: SIGNA Real Estate

Die Übergabe des städtischen Elbtower-Grundstücks an den Projektentwickler Signa Real Estate steht an. Voraussetzung ist jedoch, dass der volle Kaufpreis von über 122 Millionen Euro überwiesen worden ist.

Am Mittwoch hat die Hamburgische Bürgerschaft beschlossen, das städtische Grundstück, auf dem der Elbtower entstehen soll, an den zur Signa-Holding gehörenden Projektentwickler zu übergeben. Ende September hatte Signa die Eigen- und Fremdkapitalnachweise sowie die Vorvermietungsnachweise vorgelegt. Laut der Stellungnahme des Senats an die Bürgschaft erfolgt eine Übergabe des Grundstücks allerdings erst nach der Zahlung der zweiten Kaufpreisrate.

Haushaltsausschuss befasst sich mit Bauprojekt

Vergangenen Mittwoch hatte sich die Hamburgische Bürgerschaft erneut mit dem Bauprojekt beschäftigt. “Wir freuen uns sehr, dass mit dem erfolgreichen Nachweis der weiteren Übergabevoraussetzungen für den Grundstücksübergang das nächste Etappenziel bei der Errichtung des Elbtowers erreicht ist”, sagte Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt.

Die Linksfraktion warnte zuvor vor der Signa-Holding des österreichischen Milliardärs René Benko, die auch Eigentümerin der insolventen Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof ist: “Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich die Finger. Senats-Deal mit Skandal-Investor droht haushoch zu scheitern”, lautete ihr Debattenthema zur Aktuellen Stunde. Auch die CDU-Opposition zeigte sich wegen steigender Baukosten, Lieferengpässen und der Inflation besorgt.

Grundstück kostet 122 Millionen Euro

Die erste Rate für das Grundstück hatte Signa fristgerecht am 17. Juni 2019 überwiesen. Die zweite ist am 23. Dezember fällig. “Für den Grundstücksübergang ist auch die Zahlung der zweiten Kaufpreisrate erforderlich, sodass die Käuferin vor Fälligkeit zahlen muss, wenn sie das Grundstück früher übertragen bekommen möchte”, erklärte der Senat. Der Nettokaufpreis für das Grundstück, beträgt laut dem Kaufvertrag von 2018 zwischen der Stadt, der Hamburg Elbtower Immobilien GmbH & Co. KG sowie der Signa Prime Selection AG 122 Millionen Euro.

Elbtower soll bis Ende 2025 stehen

Nach Angaben der Signa Real Estate soll der voraussichtlich insgesamt 950 Millionen Euro teure Elbtower planmäßig bis Ende 2025 fertiggestellt sein. Knapp die Hälfte der Büros sollen bereits vorvermietet sein. Der von David Chipperfield Architects entworfene Elbtower wird mit seinen 65 Stockwerken und 245 Metern Höhe bundesweit das dritthöchste Gebäude hinter dem Commerzbank-Turm und dem Messeturm in Frankfurt am Main.

may/dpa

Vorheriger ArtikelArbeitslosigkeit in Hamburg sinkt weiter
Nächster ArtikelAusbau der U4: Streckensperrungen erforderlich
Maylin Rivero (1998) war zuletzt als Sechsjährige in Kuba, dem Heimatland ihres Vaters. In München aufgewachsen, gehörten Salsamusik und Kochbananen trotzdem immer zu ihrem Alltag. Sie studierte Jura und Soziologie an der LMU München und schrieb ihre Bachelorarbeit zum Thema „Antischwarzer Rassismus in einer weißen Mehrheitsgesellschaft am Beispiel der USA“. Dabei spielten ihre Erfahrungen während eines Highschooljahres in Nebraska durchaus eine Rolle. Möglichst weit weg ist Maylins Motto: Während eines Freiwilligendienstes in Kolumbien unterrichtete sie an einer Schule und war dort auch für die Pressearbeit zuständig. Für ein französisches Startup schrieb sie Newsletter und Social-Media-Posts. Und nun in Hamburg? Neben ihrem Masterstudium vertieft sie ihre DJ-Skills – kein Salsa, sondern Hiphop. Kürzel: may