HSV-Fans zünden Pyrotechnik bei Spiel gegen Darmstadt 98
Pyro-Vorfall bei Partie HSV gegen Darmstadt. HSV-Fans zünden Rauchbomben Foto: Screenshot: Youtube/ basteke99

Weil Bundesligazuschauer bei Spielen des Hamburger SV erneut Pyrotechnik und Rauchtöpfe entzündet haben, muss sich der Verein nun vor dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) verantworten. Schon zu Beginn des Heimspiels des HSV gegen Darmstadt 98 zündeten Personen im HSV-Fanblock Böller und dichte Rauchschwaden hingen über dem Spielfeld des Volksparkstadions. Das Spiel musste kurz nach dem Anpfiff unterbrochen werden. Diverse YouTube-Videos zeigen, wie der bunte Qualm über das Spielfeld zieht, hier ein Beispiel

Schon in der Vergangenheit kam das Verhalten einiger Stadionbesucher den HSV teuer zu stehen. Anfang des Jahres verurteilte das Sportgericht des DFB den Verein zu einer Geldstrafe in Höhe von 45.000 Euro. Im April musste der HSV weitere 17.500 Euro wegen unsportlichen Verhaltens der eigenen Fans zahlen. Auch hier zündeten HSV-Anhänger beim DFB-Pokal während zwei Partien Pyrotechnik.

Der Kontrollausschuss des DFB ermittelt zudem gegen zwei weitere Bundesligisten. Bei einem Spiel Eintracht Frankfurt gegen Ingolstadt zeigten Stadionbesucher im Frankfurter Fanblock ein Hassplakat gegen die Polizei. In Köln beleidigten Anhänger des 1. FC Köln bei einer Partie gegen 1988 Hoffenheim Dietmar Hopp (Mäzen Hoffenheims) mit Rufen und Gesängen im Stadion.

cho

Vorheriger ArtikelG20-Gegner wollen Camp im Stadtpark einrichten
Nächster ArtikelIn Hamburg gehen die Senioren auf die Straße
Christina Höhnen, Jahrgang 1992, hat schon einmal den echten Weihnachtsmann getroffen. Der wohnt in Lappland, wohin sie während ihres Auslandssemesters in Finnland reiste. Die restliche Studienzeit verbrachte sie in Mittweida. Dort machte sie ihren Bachelor in Medienmanagement und leitete ein Jahr lang Deutschlands einzigen von Studenten geführten Lokalradiosender. Für den Umzug nach Sachsen tauschte sie Riesling gegen Pfeffi ein – Christina wuchs umgeben von Weinbergen in einem Moseldorf nahe Trier auf. Für Praktika bei einer Shopping-Vergleichs-App und bei fischerAppelt, relations zog sie nach Hamburg. Hier joggt sie am Liebsten durch Planten un Blomen und hört dabei Trash der 90er.