Das 29. Hamburger
Das Hamburger "abgedreht Filmfestival" geht in die 29. Runde Foto: abgedreht Hamburg

Von Juni bis Oktober kann der Filmnachwuchs Beiträge für das Hamburger „abgedreht Filmfestival“ einreichen. Das Festival versteht sich als Startrampe für die Filmemacher von morgen.

Das „abgedreht Filmfestival“ gibt jungen Filmemachern seit 28 Jahren Starthilfe für ihre Karriere. Bis zum 1. Oktober 2017 können Kurzfilme aller Genres eingereicht werden. Wichtig dabei ist, dass sie von Hamburgern realisiert wurden oder in Hamburg und der Region entstanden sind. Das Festival findet am 14. und 15. Dezember 2017 im Metropolis Kino statt.

Beste Chancen für den Filmnachwuchs

Beim „abgedreht Filmfestival“ haben bereits etablierte Talente wie Fatih Akin (TSCHICK) oder Janek Riecke (Herr Lehmann) ihre Karrieren gestartet. Das Kurzfilmfestival ist gut mit anderen Festivals und Medienzentren vernetzt. Teilnehmer können für das internationale Filmfest „up-and-coming“ in Hannover nominiert werden, an Projekten und Filmseminaren teilnehmen und werden im Mediennetz Hamburg als Nachwuchstalente präsentiert.

Die eingereichten Werke müssen dabei keine Blockbuster-Ambitionen haben. Es gehe laut Veranstalter um die Bandbreite der Hamburger Filmwelt. Unter den eingereichten Filmen der vergangenen Jahre waren Werke, die im Kunstunterricht, in Schulen, in Jugendeinrichtungen, von freien Gruppen oder in Hochschulen entstanden sind.

Teilnahmebedingungen

Welche Filme können eingereicht werden?

Zugelassen sind Kurzfilme aller Genres, die von Hamburgern oder in Hamburg bzw. Umgebung in den Jahren 2016/2017 entstanden sind. Kommerzielle Filme sind ausgeschlossen.

Wer darf mitmachen?

Teilnehmen dürfen Einzelpersonen und Gruppen, die zum Zeitpunkt der Dreharbeiten nicht älter als 27 Jahre waren. Die Anwesenheit bei der finalen Vorführung im Dezember wird vorausgesetzt.

Dürfen auch mehrere Filme eingereicht werden?

Ja. Die Filme müssen allerdings einzeln eingereicht werden.

Wie werden die Filme ausgewählt, die beim Festival laufen?

Alle eingereichten Filme werden von einer Vorjury (Vertreter aus jaf e.V., des JIZ und des LI) gesichtet und für das Festival ausgewählt.

Kriterien: – Originalität – Produktionsbedingungen/-hintergrund – technische Qualität – Kinotauglichkeit.

Wie läuft die Anmeldung ab?

Hier geht es zum Anmeldeformular.

cho

Vorheriger Artikel14.500 Unterschriften gegen G20
Nächster ArtikelFlotte Dreier und Ausnahmezustände
Christina Höhnen, Jahrgang 1992, hat schon einmal den echten Weihnachtsmann getroffen. Der wohnt in Lappland, wohin sie während ihres Auslandssemesters in Finnland reiste. Die restliche Studienzeit verbrachte sie in Mittweida. Dort machte sie ihren Bachelor in Medienmanagement und leitete ein Jahr lang Deutschlands einzigen von Studenten geführten Lokalradiosender. Für den Umzug nach Sachsen tauschte sie Riesling gegen Pfeffi ein – Christina wuchs umgeben von Weinbergen in einem Moseldorf nahe Trier auf. Für Praktika bei einer Shopping-Vergleichs-App und bei fischerAppelt, relations zog sie nach Hamburg. Hier joggt sie am Liebsten durch Planten un Blomen und hört dabei Trash der 90er.