Gustav Peter Wöhler beim Filmfest Hamburg. (Foto: Johanna Klug)

Gustav Peter Wöhler (61), Schauspieler

Hier werden Filme gezeigt, die wir in Hamburg normalerweise gar nicht zu Gesicht bekommen. Das ist wirklich ein vielschichtiges Programm und dazu kommt noch die tolle Atmosphäre, die sehr freundschaftlich ist. Es gibt kein großes Getue, kein wirbelndes Promi-Laufen. Hier trifft man die Zuschauer persönlich im Kino und das ist wirklich ein großer Spaß.

Wenn mein Leben ein Film wäre, wäre es übrigens „Fahrraddiebe“ von Vittorio de Sica. Der spiegelt mein Leben so ein bisschen wieder. Und zwar insoweit, dass man in der Familie groß wird, aber die Familie nicht so wirklich das ist, was man denkt. Da habe ich eine emotionale Nähe zu.

Vorheriger ArtikelBilder der Einsamkeit
Nächster ArtikelStaatsfeinde im Untergrund
Der perfekte Platz für einen Sonnenaufgang? Das ist für Sarah Kneipp, Jahrgang 1995, eine 140 Meter hohe Windkraftanlage, die sie natürlich selbst hinaufgeklettert ist. Auf Berge steigt sie aber auch gern. Außerdem könnte sie einem - als Unternehmen, aber bestimmt auch privat - selbst mitten in der Nacht ohne Probleme aus der Patsche helfen. Denn schnelle und richtige Entscheidungen treffen, das hat Sarah in der professionellen Beschäftigung mit Krisenkommunikation in den PR-Abteilungen mehrerer Unternehmen gelernt – darunter ein Hersteller von Windkraftanlagen. Wegen Benni, ihrem griechischen Straßenhund, ist sie seit einiger Zeit überdurchschnittlich viel vor der Tür und testet nebenbei das ein oder andere Sushi-Restaurant in Hamburg.