Halloween-Streiche arten oft aus – wie die Vorfälle 2016 mit den "Horror-Clowns" Foto: Pexels

In Hamburg-Allermöhe endete am gestrigen Abend eine Halloween-Party mit Eierwürfen hunderter Jugendlicher auf herbeigerufene Polizisten.

Am Dienstagabend versammelten sich rund 250 Jugendliche in Hamburg-Allermöhe und bewarfen eintreffende Polizisten mit Eiern. Bei der ausschreitenden Halloween-Feier sei jedoch keiner der 80 Beamten getroffen worden. Ebenfalls gab es keine Sachschäden. 29 Jugendliche erhielten einen Platzverweis.

Ansonsten sei die Halloween-Nacht in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ruhig verlaufen. Entgegen der Annahme wurden keine Horror-Clowns gesichtet. Noch im vergangenen Jahr hatte es vor Halloween in Mecklenburg-Vorpommern viele Fälle gegeben, bei denen gruselig verkleidete Clowns Menschen erschreckt und bedroht haben. In Rostock attackierte damals sogar ein „Horror-Clown“ einen 19-Jährigen mit einem Baseballschläger und fügte ihm schwere Prellungen zu.

cho/dpa

Vorheriger ArtikelSt. Pauli und HSV vor schweren Aufgaben
Nächster ArtikelWarum ist dir deine Privatsphäre scheißegal?
Christina Höhnen, Jahrgang 1992, hat schon einmal den echten Weihnachtsmann getroffen. Der wohnt in Lappland, wohin sie während ihres Auslandssemesters in Finnland reiste. Die restliche Studienzeit verbrachte sie in Mittweida. Dort machte sie ihren Bachelor in Medienmanagement und leitete ein Jahr lang Deutschlands einzigen von Studenten geführten Lokalradiosender. Für den Umzug nach Sachsen tauschte sie Riesling gegen Pfeffi ein – Christina wuchs umgeben von Weinbergen in einem Moseldorf nahe Trier auf. Für Praktika bei einer Shopping-Vergleichs-App und bei fischerAppelt, relations zog sie nach Hamburg. Hier joggt sie am Liebsten durch Planten un Blomen und hört dabei Trash der 90er.