Radfahrer leben in Hamburg gefährlich.
Radfahrer leben in Hamburg gefährlich. Foto: Sina Schuldt/dpa

Erneuter Fahradunfall: In Wellingsbüttel fuhr ein Auto von hinten auf eine Radfahrerin auf. Die Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Eine Radfahrerin ist in Wellingsbüttel bei einer Kollision mit einem Auto schwer verletzt worden. Ein 57-jähriger Autofahrer fuhr am späten Montagabend mit seinem Auto von hinten auf das Fahrrad auf, erklärte ein Polizeisprecher. Bislang sind die Ursachen des Unfalls ungeklärt.

Die 45-jährige Radfahrerin erlitt durch den Zusammenstoß lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurde umgehend in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Laut Polizeiangaben soll der PKW-Fahrer versucht haben auszuweichen. Er fuhr aufgrund des Ausweichmanövers gegen einen Baum. Er blieb unverletzt.

Erst vor zwei Wochen war in Eimsbüttel eine 33-jährige Familienmutter bei einem Fahrradunfall mit einem LKW ums Leben gekommen. Zu der Gedenkfeier für die Verstorbene am Unfallort waren etliche Hamburger gekommen. Zudem organisierte der ADAC eine Gedenkfahrt durch die Hamburger Innenstadt, an der mehr als 500 Menschen teilnahmen.

ca/dpa

Vorheriger ArtikelAus Barmbek mach‘ Eppendorf?
Nächster ArtikelCannabis-Plantage auf Verkehrsinsel?
Cherifa Akili, Jahrgang 1991, hat einen Spleen: Bevor sie duscht, spült sie die Shampoo-Flasche ab, um nicht mit den daran haftenden Keimen in Berührung zu kommen. So sorgfältig ist die gebürtige Bremerin mit ghanaischen Wurzeln auch, wenn es um Mode geht. Während ihres Bachelor-Studiums „Bekleidung – Technik und Management“ startete sie ihren Blog curlsallover.com mit eigenem Instagram-Account. Dort hat sie 9.000 Follower, denen sie neue Mode- und Lifestyle-Trends zeigt. Außerdem organisierte sie für das Label Closed (ein großes Modelabel) Fotoshootings – von der Auswahl der Fotografen bis zum Druck der Kampagnenplakate. In ihrer Freizeit treibt sich Cherifa mit Hip-Hop und R'n'B im Fitnessstudio zu Höchstleistungen an.