Wer eine Ausbildung sucht hat in Hamburg gute Chancen.
In Hamburg sind noch tausende Ausbildungsplätze unbesetzt. Foto: pexel

Hamburger Betriebe sind verzweifelt: Über 2.500 Lehrstellen sind kurz vor Beginn des Ausbildungsjahres noch unbesetzt. Durch den demographischen Wandel und die hohe Zahl der Abiturienten ist es schwierig, Nachwuchskräfte zu finden.

Die Handelskammer und die Handwerkskammer Hamburg sind dringend auf der Suche nach Auszubildenden. Einige Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres gibt es noch 2.500 freie Lehrstellen, wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtete. Die Handwerkskammer verzeichnete zu Beginn des Monats 1.100 freie Leerstellen, jeden Monat kommen neue Angebote hinzu, das liegt auch an der guten Handelskonjunktur. Selbst in beliebten Ausbildungsberufen wie KFZ-Mechatroniker und Elektroniker gibt es noch viele offene Lehrstellen.

Dass immer mehr junge Menschen höhere Bildungsabschlüsse erreichen, stellt viele Ausbildungsbetriebe vor ein Problem: „Viele Jugendliche, aber auch Eltern und Lehrer sehen für Abiturienten das Studium als einzige Option in den Beruf und vergessen das Handwerk. Ich rate jungen Menschen, sich von ihren Interessen leiten zu lassen und nach Berufen in diesen Feldern zu suchen“, sagt Ute Kretschmann, Pressesprecherin der Handwerkskammer Hamburg.

Keine Trennung in Männer- und  Frauenberufe

In vielen Ausbildungsbetrieben werden durch den demographischen Wandel in den nächsten Jahren viele Stellen frei. „Viele Betriebe werden in den nächsten Jahren Nachfolger für Positionen im oberen Management suchen, wer motiviert ist, hat gute Aufstiegschancen“, so Kretschmann. Der Nachwuchs weicht zudem die klassische Aufteilung in Männer- und  Frauenberufe auf. „Die Ausbildung zur KFZ-Mechatronikerin ist auch bei Frauen beliebt und viele Männer entscheiden sich für eine Ausbildung zum Friseur“, sagt Kretschmann.

Um weitere Bewerberinnen und Bewerber zu gewinnen, wird die Handwerkskammer kreativ. Am 23. August werden auf dem Hamburger Dom in 42 Gondeln des Riesenrads Handwerksberufe wie Tischler, Fotograf und Elektriker vorgestellt.

ar

Vorheriger ArtikelHamburgs große Pläne für die Straße
Nächster ArtikelGründer sucht Investor
Amelie Rolfs, Jahrgang 1993, hat einen speziellen Literaturgeschmack: Sie verschlingt Liebesgeschichten, bei denen sich die Protagonisten nach langer Trennung im Alter wiedertreffen. Zum Lesen nimmt sie sich aber gerade wenig Zeit – lieber frühstückt sie sich durch die besten Cafés Hamburgs und stöbert auf Flohmärkten nach alten Schallplatten. Ihr liebstes Fundstück ist eine Cat Stevens Platte von 1970, die älteste, die sie besitzt. Ihre Bachelorarbeit hat sie in Politikwissenschaften über feministische Instagrammerinnen geschrieben und zuvor beim Kindermagazin „Dein Spiegel“ gelernt, wie man Dinge einfach erklärt. Außerdem organisierte sie beim NDR die Sendung „Wahlarena“ zur Bundestagswahl 2017 mit – und machte dabei natürlich ein Selfie mit Martin Schulz. Angela Merkel war leider zu gut abgeschirmt. Kürzel: ar

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here