Der HVV schickt das "Happy-Hour-Ticket" in die Testphase. Foto: Björn Rohwer

Ab Donnerstag bietet der HVV das neue „Happy-Hour-Ticket“ an. Mit dem Ticket kommen all diejenigen auf ihre Kosten, die vor allem am Wochenende abends die  öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen.

Ab Donnerstag können Bahn- und Busfahrende in Hamburg das „Happy-Hour-Ticket“ des HVV testen. Das Ticket ist an den vier kommenden Juni-Wochenenden erhältlich. Es kann allerdings nur über die HVV-App erworben werden, an den Ticketautomaten der Hamburger Haltestellen ist das Ticket nicht erhältlich. Donnerstags, freitags und samstags können Kunden mit dem Ticket von 19 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages die Verkehrsmittel des HVV nutzen.

Das günstigste „Happy-Hour-Ticket“ gilt im Großbereich AB und kostet vier Euro. Das Ticket ist eine preiswerte Alternative zu der 9-Uhr-Tageskarte, die 6,40 Euro kostet. Der Preis für die „Happy Hour“ variiert je nach Geltungsbereich: In der Tarifzone drei Ringe kostet das Ticket sechs Euro, in der Tarifzone vier Ringe acht Euro und im Gesamtbereich ABCDE zehn Euro.

Nach Ablauf der Testphase wird der HVV das „Happy-Hour-Ticket“ auf Nachfrage und Wirtschaftlichkeit prüfen. Das „Happy-Hour-Ticket“ kann von 9-24 Uhr des Nutzungstages in der HVV-App runtergeladen werden. Die App gibt es im App Store und bei GooglePlay zum kostenlosen Download.

pal

Vorheriger ArtikelFalsche Polizisten erbeuten 30.000 Euro
Nächster ArtikelDemonstranten zu unrecht festgehalten
Paula Loske-Burkhardt, Jahrgang 1995, dippt gerne italienische Pizza in Apfelmus. Bislang war PR ihr Spezialgebiet: Ihren Bachelor in Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation machte sie an der FH Kiel. Während des Studiums hat sie bei einer Fluggesellschaft und in der Pressestelle der Hochschule gearbeitet. Der höchste Berg, den sie je bestiegen hat, ist über 4000 Meter hoch und steht auf Borneo, jedes Jahr wandert und klettert sie in den Alpen. Sie hat ein Jahr in Brasilien gelebt und reist auch sonst gern durch Lateinamerika. Unterwegs übernachtet sie auf den Couches von Fremden. In Griechenland hat sie drei Tage bei einer 90-Jährigen und deren Sohn gewohnt, obwohl sie sich mit beiden rein gar nicht verständigen konnte. Immerhin musste sie so nicht am Strand schlafen. pal