Jetzt wird es kompliziert: Sieben Wochen lang werden Teile der S3-Strecke in Hamburg gesperrt. Die S1 ist ab Altona ebenfalls betroffen. Ach ja, die U3 fährt auch nicht durch. Die Bahn setzt Ersatzbusse ein.

Die S3 fährt ab dem heutigen Donnerstag bis voraussichtlich 8. August nicht zwischen den Endstationen Stade und Pinneberg durch. Wegen Brückenbauarbeiten am Lessingtunnel ist der Abschnitt zwischen Bahnhof Altona und Diebsteich in beide Richtungen unterbrochen.

Um die Sperrung zu umgehen, müssen die Passagiere daher am Bahnhof Holstenstraße umsteigen. Von dort aus fährt die S21 über die Elbgaustraße bis Pinneberg. Die Bahn nutzt die Sommerferien als Bauzeit, da in diesem Zeitraum laut eigenen Angaben rund 30 Prozent weniger Fahrgäste unterwegs sind.

Es wird noch komplizierter

Ab kommendem Donnerstag den 27. Juni beginnt die zweite Bauphase: Zwischen Altona und Holstenstraße müssen Fahrgäste auf Ersatzbusse umsteigen. Gleiches gilt für den S1-Abschnitt zwischen Altona und Othmarschen. Die S31 wird im gleichen Zeitraum bis Pinneberg verlängert.

Die Bushaltestelle in Altona wird ein paar Schritte vom Bahnhof entfernt an der Max-Brauer-Allee liegen, um den Busbahnhof Altona nicht zu überlasten, so S-Bahnchef Kay Uwe Arnecke.

Die Sperrungen mit der U3 über die Sternschanze zu umgehen, ist wegen der Sanierung der Station Landungsbrücken nicht möglich. Zudem ist am kommenden Wochenende der U3-Abschnitt zwischen Baumwall und St. Pauli in beide Richtungen gesperrt.

dub/dpa

Titelfoto: Magnus Manske/Wikipedia Commons

Vorheriger ArtikelHamburg-Projekt gewinnt Grimme Online Award
Nächster ArtikelMüllangeln in Wilhelmsburg
Dustin Balsing, geboren 1993, verwandelte als Kapitän seiner Tennismannschaft gleich zweimal den alles entscheidenden Matchball zum Aufstieg. Auch sonst ist er sportbegeistert. Neben Tennis und Basketball gilt seine größte Leidenschaft dem Fußball. Für sein Studium der Publizistik ging er als Numerus-Clausus-Flüchtling von Würzburg nach Wien. Dort schrieb der gebürtige Kölner und Hertha-Fan Beiträge und Moderationstexte für einen Nachrichtensender und arbeitete über ein Jahr als Online-Redakteur beim Sportportal “Laola1”. Wien ist für ihn wie ein riesiges Museum, nicht nur die Stadt, sondern auch der Dialekt machen ihm Spaß. Kölsch, Schwäbisch, Sächsisch, Berliner Schnauze: Dustin spricht zwar nicht jede Sprache, aber dafür so gut wie jeden Dialekt. Bald schnackt er auch wie ein Hamburger Jung. Kürzel: dub

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here