Am Sonntag in die Schule? Die Bewohner*innen der HafenCity können eine Deutschstunde erleben – gemütlich im Kinosessel. Im Rahmen des „Filmfest ums Eck“ läuft der Film von Christian Schwochow in der Astor Film Lounge.

Das Premium-Kino Astor feierte erst Ende letzten Jahres seine Eröffnung. Auch in Städten wie München, Berlin, Köln und Hannover kann das Luxus-Kino besucht werden. Typisch für die Astor Film Lounge ist der Clubsaal. Die Besonderheit: Hier stehen an den Wänden Bücherregale und erzeugen dadurch eine besondere gemütliche Atmosphäre. Außerdem gibt es für alle Gäste immer einen Sektempfang.

FINK.HAMBURG war bereits vor Ort und hat sich das Kino angeschaut. Das erwartet euch:

Am Tag nach der großen Weltpremiere haben die Bewohner*innen der HafenCity direkt noch einmal Gelegenheit, das Filmdrama „Deutschstunde“ zu sehen. Am 29.09. um 14 Uhr zeigt die Astor Film Lounge  die Kinoadaption des Bestsellers von Siegfried Lenz.

Der Film spielt in der Zeit nach dem NS-Regime und erzählt die Geschichte eines Mannes, der in einer Besserungsanstalt lebt. Er erinnert sich an seine Kindheit in Norddeutschland und an seinen Vater, der damals Polizist war. Bei der Vorstellung ist auch die Drehbuchautorin Heide Schwochow zu Gast.

Fotos: Antonie Schlenska und Oliver Völling
Vorheriger ArtikelFilmfest Hamburg 2019: Das müsst ihr wissen
Nächster ArtikelEine Frau, eine Stadt, eine Nacht
Oliver Völling hat bereits in allen Himmelsrichtungen Deutschlands gelebt: Geboren ist er 1994 am Niederrhein, aufgewachsen in Würzburg. Mit 14 Jahren bekam er seine erste Videokamera, mit der er viel experimentierte. Nach dem Abitur zog er für ein Praktikum bei der Produktionsfirma Lecturio nach Leipzig und drehte E-Learning-Videos. Hier entstand der Wunsch, sich professionell mit Film, Schnitt und Dramaturgie zu beschäftigen. All das hat er in seinem Bachelorstudium in Medientechnik an der HAW Hamburg gelernt. Im Marketing von Lufthansa Technik fotografierte und filmte er unter anderem Spülmaschinen oder Duschen, die in Privatjets eingebaut werden. In seiner Freizeit schreibt er Fantasy-Kurzgeschichten, inspiriert vom Altgriechischen, und entwirft Rollenspiele. Kürzel: ovö
Antonie Schlenska tänzelte sich von der Ballerina zur deutschen Hip-Hop-Meisterin. 1993 in Hannover geboren studierte sie Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation in Berlin. Seit ihrer Abschlussarbeit weiß sie alles über Podcasting. In der Vermarktungsabteilung bei Gruner und Jahr analysierte sie den deutschen Zeitschriftenmarkt. Außerdem machte sie in dem Verlag Stationen im Innovation Lab, bei der „Brigitte“ und bei „Geo“. Beim Geo-Magazin gestaltete sie die Fotostrecke eines Kriegsfotografen. Privat arbeitet sie am liebsten mit einer analogen Kamera und bemalt die überbelichteten Fotos mit Acrylfarben. Zu Hause an ihrem selbstgebauten Tisch isst sie gerne Mayo mit Kroketten, Käse mit Brot oder Pesto mit Nudeln. Die Kalorien tanzt sie sowieso wieder ab. Kürzel: acs