„Wild Rose“ läuft ab dem 12. Dezember in den deutschen Kinos. Das Musikdrama erzählt von einer starken Frau, die für ihren Traum kämpft. FINK.HAMBURG hat mit Regisseur Tom Harper gesprochen.

Eine Frau, ein Traum, viele Probleme: „Wild Rose“ ist ein emotionaler Musikfilm. Der Films handelt von Rose-Lynn Harlan, die den Zusammenhalt ihrer Familie riskiert, um ihren Traum als Countrysängerin zu leben.

Im Rahmen des Filmfests Hamburg 2019 hat FINK.HAMBURG mit dem Regisseur des Films, Tom Harper, gesprochen. Harper hat bereits bei großen Produktionen wie „Peaky Blinders“ und seinem neusten Projekt „The Aeronauts“ Regie geführt. Im Interview spricht er darüber, warum „Wild Rose“ ein besonderes Projekt ist und was es für ihn bedeutet, die eigenen Träume zu verfolgen.

Vorheriger ArtikelSo feiern Amerikaner Thanksgiving in Hamburg
Nächster ArtikelFast jeder sechste Hamburger von Armut bedroht
Max Schulte, Jahrgang 1993, steht auf komplexe Zusammenhänge. Seine Lieblingsserie ist “Mad Men” - trotzdem gendert er seine Texte und raucht nicht. Bei einem Besuch in Bologna entdeckte der gebürtige Hammer seine Vorliebe für ungewöhnliche Arrangements, als er die Eiscremesorten Erdnuss-Karamell mit Pistazie kombinierte. Dieser Neigung blieb er bei seinem Bachelor treu und studierte Journalismus und Unternehmenskommunikation in Köln. Nebenbei arbeitete er in der PR-Abteilung des psychologischen Marktforschungsinstituts Rheingold und pendelte für ein Praktikum bei der Deutschen Post DHL Group nach Bonn. Dort brachte er ITlerinnen und ITlern das Kommunizieren bei. Das Studium der Digitalen Kommunikation an der HAW Hamburg ist da doch nur logische Konsequenz. Kürzel: mas
Melanie Weimann, Jahrgang 1992, ist in ihrem Leben zwölf Mal umgezogen – einmal davon mit dem Flixbus. In Ansbach studierte die gebürtige Fränkin Ressortjournalismus mit Schwerpunkt Medizin und Biowissenschaften. Im Anatomiekurs hielt sie sogar einmal ein menschliches Herz in den Händen. Ihr Studium schloss sie allerdings in der Medienethik ab: mit einer Analyse über Jan Böhmermanns Schmähgedicht und vermutlich dem Weltrekord von Schimpfwörtern in einer wissenschaftlichen Arbeit. Später zog sie von München über Nürnberg nach Berlin, wo sie in einer Agentur und in Startups in der PR und Unternehmenskommunikation arbeitete. Unter anderem betreute sie einen Hersteller von Luxus-Hundebetten, eine Plattform für Smart Home und organisierte Events für die Dating-App Tinder: Mate, Calls und Pitches inklusive. Kürzel: mew