Start Top

Top

Marco Antonio Reyes-Loredo beim Müllsammeln

"Hamburg räumt auf"

Müllangeln in Wilhelmsburg

Von der Honigfabrik bis zum Dockville-Gelände verläuft der Veringkanal in Wilhelmsburg, von einigen Anrainer*innen liebevoll Kulturkanal genannt. Gemeinsam will man das Areal weiter beleben. Eine der ersten Aktionen: Müllangeln.
Cornernde Menschen an der Tabakbörse zwischen St. Pauli und Schanze. Foto: Max Nölke

Kneipe vs. Kiosk

Cornern: Gastronomen hassen diesen Trick

Vor dem Kiosk hocken und auf dem Bordstein bechern: Hamburg cornert seit Jahren. Doch nicht Allen kommt das zu Gute. Ein Stimmungsbericht aus St. Pauli und der Schanze.
Regal im Fundbüro am Flughafen

Fundbüro am Flughafen

Ukulele, Urnenkatalog, Patronenhülse: Was am Flughafen liegen bleibt

Ein goldener Hundenapf, Gebissschienen und der letzte Monatslohn in bar: Immer wieder nimmt das Fundbüro sonderbare Fundstücke in Empfang. Ein Besuch zeigt, warum Fluggäste so viel liegen lassen und wie unterschiedlich Menschen sind.
Blauer Containerfrachter fährt die Elbe entlang, im Vordergrund Biergarten der Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft.

Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft

Ein Stück Seemannskultur im Hamburger Hafen

9000 Schiffe fahren den Hamburger Hafen jährlich an ­– Schlepper, Containerfrachter und Kreuzfahrer. An der Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft werden sie alle in alter Seemannstradition mit „gedippter“ Fahne begrüßt.
Die August-Krogmann-Straße in Farmsen mit dem U-Bahnhof im Hintergrund.

Hamburger Randgebiet

Farmsen: Das Dorf in der Großstadt

Stadtteile wie Eimsbüttel, Eppendorf und Altona sind Umfragen zufolge besonders beliebt. Farmsen zeigt, dass auch die Hamburger Randgebiete durchaus lebenswert sind.
BU-Spieler Abdel Hathat schlägt unter Flutlicht einen Eckball.

Amateurfußball

Oberliga Hamburg: Wo Fußball noch den Menschen gehört

Wettkampf, Erfolg und vor allem Geld treibt den modernen Profi-Fußball. Die Amateure jedoch kicken für die Menschen aus dem Viertel. Ein Einblick in die familiäre Welt der Oberliga Hamburg.
Laurenz Rau vor dem Banner auf dem HAW Campus Finkenau

Interview

Fridays for Future: „Es ist absurd, dass Studierende nach Ausreden suchen“

"Der Klimawandel wartet nicht auf deinen Bachelor." Seit kurzem hängt am HAW-Campus an der Finkenau ein Transparent mit dieser Aufschrift. Aufgehängt hat es unter anderem Laurenz Rau, Student und Fridays-For-Future-Aktivist.
Egidijus Kel und seine Kursteilnehmer kriechen auf allen Vieren über den Hallenboden im Zanshin Dojo.

Movement Kultur

Movement Kultur: Bewegung ist Kopfsache

Ein fitter Körper ist für viele das Ergebnis von Gerätetraining im Fitnessstudio. Alternative Sportarten wie Movement setzen auf ein Training, das neben dem Körper auch den Geist fordert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen