Seit der Corona-Krise boomen krude Verschwörungsideologien vor allem auf Telegram. Wie lassen sich Desinformationen erkennen? Hamburger Informatiker*innen teilen ihre Ideen – beim Science Slam auf Telegram.

Alternative Fakten, Propaganda, Verschwörungsideologien die Sozialen Medien sind voller Desinformationen. Die derzeit wichtigste Plattform für Verschwörungstheoretiker ist der Messenger-Dienst Telegram. Hier erreichen Szenegrößen wie der Koch Attila Hildmann besonders viele Menschen. Thema Nummer eins: die Corona-Pandemie. Schon letzten Februar warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einer „massiven Infodemie“, einer Flut verwirrender Desinformation.

Die Debatte ist nicht neu. Falschinformationen aus den Feeds zu holen und sie aus den Köpfen zu bekommen, ist nicht leicht. Seit Jahren fragen sich Poliktiker*innen, Journalist*innen und Wissenschaftler*innen: Wie können Desinformationen aufgespürt und korrigiert werden?

Nicht nur für Nerds

Antworten kommen auch von Informatiker*innen. Gehört würden sie aber kaum, sagt Martin Kohler, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg. „Das liegt daran, dass die Inhalte hoch komplex und notwendigerweise abstrakt sind und daran, dass sie sich so schwer erzählen lassen“. Kohler und seine Kolleg*innen wollen das ändern.

Deshalb veranstaltet das Hamburger Netzwerk „Ahoi Digital“ vom 7. Februar bis zum 14. Februar die „Digital Science Slams“, und das zum dritten Mal. Informatiker*innen verschiedener Hamburger Hochschulen teilen dabei ihr Wissen zu verschiedenen Themen: zu Künstlicher Intelligenz, Machine Learning oder wie in diesem Jahr zur digitalen Propaganda. Und zwar so, dass es auch Menschen verstehen, die keine Computerexpert*innen sind.

Telegram: Wo sich Verschwörungstheoretiker tummeln

In den letzten Jahren fand die Veranstaltung in einem Hamburger Club statt – so wie für Science Slams üblich. Dieses Jahr können die Vorträge, Disskusionen und Experimente online angeschaut werden. Aber nicht auf Zoom oder Youtube, sondern auf dem Kanal, der eben für Verschwörungstheoretiker so immens wichtig ist: Telegram.

Für den Science Slam haben die Forscher*innen ihren eigenen interaktiven Kanal eingerichtet. Unter „Digital Science Week 2021“ könnt ihr ihn auf Telegram abonnieren und euch dort beispielsweise die morgendlichen Briefings anschauen. Oder ihr fragt einen Bot, ob bestimmte Informationen wahr oder falsch sind.

Titelbild: Lorenz Jeric

Vorheriger ArtikelPolizei entdeckt 180 Hähne in Restaurant
Nächster ArtikelBücherfestival „Lesen ohne Atomstrom“ findet digital statt
Freudenstadt behauptet von sich, den größten Marktplatz Deutschlands zu haben, genau wie Stade. Was Stade definitiv fehlt: Es war nicht seit 1997 das Zuhause von Lorenz Jeric. Er liebt die Ćevapčići seines slowenischen Großvaters, kocht selbst aber am liebsten Käsespätzle. Nach 13 Jahren Waldorfschule zog er nach Hamburg, um einen Bachelor in Medien- und Kommunikationswissenschaft zu machen. Dabei lernte er, dass er es nicht leiden kann, Filme wissenschaftlich zu betrachten, obwohl er sie liebt. Wenn er nicht grade für eine kleine Kommunikationsagentur textet, spielt er gerne am Grindelhof Tischtennis oder fährt mit seinem Campervan Richtung Norden, möglichst ans Wasser. Zusammen mit Freunden produziert er schon seit 2017 den Podcast „Unfertig“, in dem wenig über Gott und viel über die Welt gesprochen wird. Kürzel: loc