Hamburg fährt die Kultur wieder hoch. Es gibt wieder Festivals, Konzerte, Theaterstücke und Performances. Die FINK.HAMBURG-Redaktion hat Sehenswertes für diese Woche gesammelt.

Ein Artikel von: Anna Nguyen, Lukas Barth, Lilly Brosowsky, Manuel Kunst und Julia Rupf

Vorhang auf für die Kultur. Nachdem die ersten Lockerungen in Kraft getreten sind, nimmt die Hamburger Kultur wieder richtig Fahrt auf. Zwar laufen einige Programme noch digital, das bedeutet aber nicht, dass sie weniger interessant sind. Ihr könnt euch beispielsweise die ganze Woche Filme des Kurzfilmfestivals Hamburg ansehen oder Lyrik beim Stream of Poetry Slam lauschen.

37. Kurzfilmfestival Hamburg, 01. bis 07. Juni

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Kurzfilm_Hamburg (@kurzfilm_hamburg)

Wie veranstaltet man ein Festival zu Corona-Zeiten? Natürlich digital. Deswegen findet das 37. Kurzfilmfestival dieses Jahr auch online statt. Es werden über 400 Filme gezeigt, 92 davon treten im Internationalen und Deutschen Wettbewerb sowie im Wettbewerb Dreifacher Axel an. Im Open Space im ehemaligen Heizkraftwerk auf dem Postgelände am Kaltenkircher Platz kann man sich mit Voranmeldung die Installation „Dance to the End of Love“ von Akram Zaatari anschauen.

Mehr Info

Bühnentaufe mit dem Hamburger Kneipenchor, Lattenplatz, 02. Juni

Der Hamburg Kneipenchor feiert sein Comeback! Nach acht Monaten Corona-bedingter Pause tritt das Ensemble mit guter Laune und Lieblingssongs im Lattenplatz auf. Es gibt kühle Getränke und jede Menge Wiedersehensfreude! Als Gast ist diesmal Tom Klose dabei. Um den musikalischen Abend coronasicher zu gestalten ist das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Außerdem darf nur eingelassen werden, wer einen negativen Corona-Test oder alternativ einen Impfausweis mitbringt.

Knust, Neuer Kamp 30, 02. Juni, Einlass ab 17 Uhr, Beginn 18 Uhr, Mehr Info

Altonale Circus Digital, 03. bis 13. Juni

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von altonale.de (@altonale.de)


Das große Kulturfestival im Bezirk Altona wird in diesem Jahr digital stattfinden – als Live-Stream-Veranstaltung. Normalerweise präsentiert die Altonale ihr umfangreiches Kulturprogramm auf den Straßen von Altona und Ottensen. Nun wird das Festival als 60-minütiges TV-Format „altonale circus digital“ an acht Abenden zwischen dem 03. und 13. Juni, jeweils Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag um 19.30 Uhr ausgestrahlt. Zu sehen ist das Progamm auf der offiziellen Website, YouTube, Facebook und Twitch. Ein Highlight: Michel Abdollahi liest am 06. Juni aus seinem Buch »Deutschland schafft mich« vor.

Mehr Info

Live Art Festival #11 & CLAIMING COMMONSPACES, 03. bis 13. Juni

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Kampnagel (@kampnagel_hamburg)

Eine Cyborg-Oper aus Afrika, interaktive Erfahrungsreise im Hamburger Stadtpark und eine Spielanordnung, die auf den Klimawandel aufmerksam macht: Auf und um das Kampnagel Gelände herum findet vom 03. bis 13. Juni 2021 das elfte Live Art Festival statt. Urbane Lebensräume werden erneut mit Kunstinstallationen gespickt und bieten eine Bühne für internationale Performance Künstler. Besucher können sich auf einen Parcours aus obskuren Objekten und schrägem Schauspiel bereit machen. Das Beste: Alles coronakonform und das Wetter könnte nicht besser sein.

Kampnagel, Jarrestraße 20 Mehr Info

Stream of Poetry Slam – Das Festival, 04. Juni

Der Stream of Poetry Slam ist zurück, diesmal sogar als Festival. Seit dem 21.05. präsentieren erfolgreiche Slammer:innen jeden Freitag ihre Texte, Lyrik und Witze. Zusätzlich gibt es am 18. Juni ein Special  „Lesen für Bier“. Alle fünf Folgen werden auf dem YouTube-Kanal Poetry Slam TV zu sehen sein. Das große Finale findet am 25. Juni auf der Streamingplattform Dringeblieben statt. Tickets für das Finale kann man hier erwerben. Alle anderen Folgen sind freizugänglich.

Mehr Info

„Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!“ im Deutschen Schauspielhaus, 05., 10. und 11. Juni

Pandemieverarbeitung vom Polstersessel aus: Das Schauspielhaus weist mit Elfriede Jelineks Theaterstück „Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!“ den Weg aus den ewig gleichen Corona-Debatten. Vom Nachrichtenschwall bis zu Verschwörungsmythen geht es um die Frage, was eigentlich Wirklichkeit ist. Klingt erstmal ernst, lädt aber spätestens dann zum Lachen ein, wenn die Superspreader von Ischgl auf der Bühne als antike Orgie dargestellt werden. Hier gibt es noch Restkarten für die Uraufführung am 05. Juni und zwei weitere Termine!

Deutsches Schauspielhaus Hamburg,Kirchenallee 39, Hamburg, 19:30-22:30 Uhr, Mehr Info 

„Laat uns Frünnen bliieven!“ im Ohnsorg-Theater, 06. Juni

Mit einer Liebeskomödie startet das Ohnsorg-Theater seinen Betrieb – wie gewohnt in Plattdeutsch. In „Laat uns Frünnen bliieven!“ („Lasst uns Freunde bleiben!“) verliebt sich die charmante Floristin Claudia in den smarten Valentine. Dieser hat jedoch weder Interesse an einer Liebesbeziehung noch eine Ahnung von Blumen. Heitere Missverständnisse sind vorprogrammiert, zumal der Abend auch noch weitere Wendungen parat hält. Tickets für die Premiere am 06. Juni können hier erworben werden. Das Theaterstück läuft bis zum 04. Juli.

Ohnsorg Theater, Heidi-Kabel-Platz 1, Hamburg, 20 Uhr, Mehr Info

Titelfoto: Michael Wolke, Live Art Festival

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here