Hamburg: Die Corona-Inzidenz steigt wieder deutlich an.
Hamburg: Die Corona-Inzidenz steigt wieder deutlich an. Bildquelle: pixabay.com/KarstenBergmann

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamburg steigt deutlich. Die Gesundheitsbehörde meldete am Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 106,06. Damit ist der Wert seit Mai 2021 erstmals wieder dreistellig.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sind am Sonntag 280 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist mit einem Wert von 106,06 seit Anfang Mai zum ersten Mal wieder dreistellig. Der Anstieg ist deutlich: Eine Woche zuvor meldete Hamburg noch eine Inzidenz von 64,1.

Wachsende Inzidenz: Auch Hospitalisierung steigt

In Hamburgs Kliniken werden laut der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) gerade (Stand Freitag) 116 Corona-Patient:innen behandelt. 37 auf einer Intensivstation, 19 müssen invasiv beatmet werden. Die Zahl der im Zusammenhang mit der Pandemie gestorbenen Menschen erhöhte sich am Wochenende um 21 auf 1787 Personen.

70,8 Prozent der Hamburger:innen vollständig geimpft.

Nach Schätzungen des RKIs haben 73,5 Prozent der Hamburger:innen bisher mindestens eine Impfdosis erhalten. Etwa 70,8 Prozent sind vollständigt geimpft. Der Hamburger Senat hat eine Übersicht über mobile Impfangebote zusammengestellt. Bürger:innen können das Impfangebot kostenlos und ohne Termin wahrnehmen.

dpa/wyn

Vorheriger ArtikelHamburgs Wirtschaft über dem Bundesdurchschnitt
Nächster ArtikelRandale beim Fußballspiel St. Pauli gegen Rostock
Einem der eloquentesten Rhetoriker Deutschlands die Sprache verschlagen? Hat Wyn Matthiesen, Jahrgang 1996, bereits geschafft. An seinem ersten Tag als Praktikant beim „Stern“ erklärte er Gregor Gysi die „Swipe Up“-Funktion bei Instagram und ließ den Politiker mit einem Wisch staunend zurück. Immer mit Handy und MoJo-Equipment ausgestattet, interviewte der mobile Reporter für „Spiegel“ und „Stern“ bereits Verschwörungstheoretiker auf Anti-Corona-Demos, Bestatter im Pandemie-Alltag und Remote Worker auf Gran Canaria. Zuvor studierte er PR in Kiel. Grauen Beton und rauen Jargon schätzt er nicht nur an seiner Heimat Dortmund-Dorstfeld, sondern auch in den Texten seines Lieblingsrappers Trettmann. (Kürzel: wyn)

1 KOMMENTAR

Comments are closed.