Diese sieben Romane erzählen jüdische Alltagsgeschichten – mal spannend, mal traurig, mal humorvoll. Aber vor allem: im Hier und Jetzt. Eine literarische Annäherung an den jüdischen Glauben als Teil des modernen Lebens.

Ein Beitrag von Elena Bock und Marina Schünemann

Romane übers Judentum? Das weckt nicht selten Erinnerungen an Geschichtsunterricht oder Weltkriegs-Dramen. Und obwohl „Anne Frank“, „Der Junge im gestreiften Pyjama“ und „Die Bücherdiebin“ einen wichtigen Platz in der Literaturwelt einnehmen, gibt es noch so viel mehr zu entdecken. Hier kommen sieben Beispiele für modernes jüdisches Leben in der Fiktion – und geglückte Brücken zwischen Alltag, Glaube und Mensch.

Wo der Wolf lauert – Ayelet Gundar-Goshen

Buchcover "Wo der Wolf lauert"
Buchcover: Tal Shahar

Lilach Schuster führt ein amerikanisches Vorzeigeleben im Herzen des Silicon Valley: Ihr Mann Michael ist ein erfolgreicher IT-Spezialist, der gemeinsame Sohn Adam fleißig und wohlerzogen. Dem Spannungsfeld ihrer jüdischen Identität hat die Familie mit ihrer Heimatstadt Tel Aviv den Rücken gekehrt. Doch dann stirbt Adams Mitschüler Jamal auf einer Highschoolparty unter mysteriösen Umständen – und tritt eine Welle an Fragen los: Welche Rolle spielt Antisemitismus um Amerika des 21. Jahrhunderts? Was hat Adam mit Jamals Tod zu tun? Und wie gut kennt man als Mutter sein Kind wirklich? FINK.HAMBURG-Redakteurin Elena Bock hat das Buch für euch rezensiert. Ihr Fazit: Ein Buch für Thriller-Fans, die sich auf eine emotionale Achterbahnfahrt begeben wollen.

Steckbrief

Genre: Thriller

Seitenzahl: 348
Erscheinungsjahr:
2021

Verlag: Kein und Aber
Einband: Hardcover

Stimmung: spannend, verunsichernd

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse – Thomas Meyer

Buchcover: Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer SchickseMotti Wolkenbruch ist 25 Jahre alt und orthodoxer Jude. Alt genug, um endlich zu heiraten, findet seine mame. Deshalb organisiert sie mehrere schidechs pro Woche für ihren Sohn, bei denen sie ihn mit geeigneten jüdischen Frauen verkuppeln möchte. Ohne Erfolg, denn Motti ist in seine Kommilitonin Laura verliebt – eine schickse, also Nicht-Jüdin. Nach und nach entfernt sich Motti von den jüdischen Bräuchen und Traditionen und muss sich entscheiden, welche Art von Leben er künftig führen möchte. Das Buch ist ein humorvoller Einblick in eine jüdische Familie im 21. Jahrhundert und dem Spannungsverhältnis zwischen Glauben und Individualismus. Die Fortsetzung, „Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin“ hat FINK.HAMBURG-Redakteurin Marina Schünemann für euch rezensiert.

Steckbrief

Genre: Roman

Seitenzahl: 288
Erscheinungsjahr:
2012

Verlag: Diogenes
Einband: Taschenbuch

Stimmung: humorvoll

Der Rabbi und der Kommissar: Du sollst nicht morden – Michel Bergmann

Cover des Kriminalromans: Der Rabbi und der Kommissar - Du sollst nicht morden.

Der Rabbi: Henry Silberbaum, leidenschaftlicher Krimileser. Der Kommissar: Robert Berking, eher brummig und nicht überzeugt von der wilden Theorie, die der Rabbi ihm vorlegt. Als eine alte Dame im jüdischen Seniorenstift plötzlich verstirbt, wittert Henry einen Mord. Er riskiert seinen Job, um die Wahrheit zu finden. Und auf einmal befindet sich das ungleiche Paar in einem lebensgefährlichen Mordkomplott. Lustig-leichte Unterhaltung für Krimifans.

Steckbrief

Genre: Krimi

Seitenzahl: 288
Erscheinungsjahr:
2021

Verlag: Heyne
Einband: Taschenbuch

Stimmung: lustig, spannend

Zwischen Du und Ich – Mirna Funk

Buchcover Zwischen Du und Ich von Mirna Funk

Zwischen Du und Ich. Zwischen Berlin und Tel Aviv: Nike lebt als Jüdin in Ostberlin. Eine Heimat, die sie an jeder Ecke mit der Vergangenheit konfrontiert. Ein Jobangebot in Tel Aviv führt sie nach Israel und in die Arme des Journalisten Noam. Zwischen den beiden wächst eine Liebe, die nicht nur von Nähe, sondern auch von tiefen Abgründen geprägt ist. Dieser Roman erzählt von Popkultur und Gesellschaftspolitik, von Gewalt und Liebe und davon, wie die Traumata der Vergangenheit zu den Chancen der Zukunft werden. Wer Lust auf einen furchtlosen Blick auf junge jüdische Identität hat, ist hier genau richtig.

Steckbrief

Genre: Roman

Seitenzahl: 304
Erscheinungsjahr:
2021

Verlag: dtv
Einband: Hardcover

Stimmung: gefühlvoll, intensiv

Wer wir sind – Lena Gorelik

Coverbild des Romans "Wer wir sind" von Lena Gorelik„Wer wir sind“ ist ein autobiografischer Roman, in dem Lena Gorelik ihre Geschichte erzählt: In den neunziger Jahren flüchtete sie als junges Mädchen mit ihrer Familie von Russland nach Deutschland. Dort ist auf einmal alles anders: Die Hündin und die Erinnerungsstücke an Opa mussten zurückbleiben. Die Großmutter, die im Heimatland einen eigenen Betrieb leitete, ist nun eine Frau ohne Sprache. Bei den Eltern wächst eine Russland-Nostalgie im fremden Land. Und dazwischen Lena, die versucht herauszufinden, was Freiheit bedeutet und im Zwiespalt zwischen Stolz und Scham, Eigensinn und Anpassung erwachsen wird. Ein melancholischer, poetischer Roman für ruhige Stunden.

Steckbrief

Genre: autobiografischer Roman

Seitenzahl: 320
Erscheinungsjahr:
2021

Verlag: Rohwolt
Einband: Hardcover

Stimmung: poetisch, melancholisch

Eine ganze Welt – Goldie Goldbloom

Eine (ungewollte) Schwangerschaft stellt im Leben einer Frau immer einen Bruch dar. Im Fall der ultraorthodoxen Jüdin Suri Eckstein ist dieser besonders einschneidend: Sie ist 57 Jahre alt, Oberhaupt einer Großfamilie, wichtiges Mitglied der chassidischen Gemeinde von Brooklyn – und schwanger. Mit Zwillingen. Es ist ein Schock, der von einem großen Schamgefühl begleitet wird: Diese Schwangerschaft passt nicht in das starre Regelwerk ihres Lebens. Suri fühlt sich alleingelassen mit ihrer Angst und beginnt vieles zu hinterfragen. Was im ersten Moment nach Stoff aus Teenie-Romanen klingt, wird von Goldbloom mit Tiefe und reif  behandelt – ein spannender Kontrast.

Steckbrief

Genre: Roman

Seitenzahl: 288
Erscheinungsjahr:
2021

Verlag: Hoffmann & Campe
Einband: Hardcover

Stimmung: fremd, faszinierend

Chuzpe – Lily Brett

Cover des Romans "Chuzpe" von Lilly BrettRuths Vater ist 87 Jahre alt und zieht von Melbourne zu seiner Tochter nach New York. Ruth denkt: Alles klar, der alte Mann möchte seinen Lebensabend bei seiner Familie verbringen. Ihr Vater Edek denkt: Klasse, in New York lasse ich es jetzt nochmal so richtig krachen. Er taucht bei Ruth im Büro auf, um auszuhelfen und fängt eine Beziehung mit der zwanzig Jahre jüngeren Polin Zofia an. Dann haben die beiden auch noch die spontane Idee, ein Restaurant an der Lower Eastside zu eröffnen, das auf polnische Fleischbällchen spezialisiert ist. Ruth kann es nicht fassen und bangt um ihr Erbe – und um ihre Nerven. Ein quirliger Vater-Tochter-Roman mit Witz, Wärme und Verstand.

Steckbrief

Genre: Roman

Seitenzahl: 447
Erscheinungsjahr:
2006

Verlag: Suhrkamp
Einband: Hardcover

Stimmung: lustig, unbeschwert

Vorheriger Artikel10. November 1938: Nun brennen auch Synagogen in Hamburg
Nächster ArtikelMein Sohn, der Mörder? – Eine Literaturkritik
Elena Bock geht nie ohne Vorfreude auf ihr Müsli am nächsten Morgen schlafen. Über ihr Lieblingsfrühstück unterhielt sie sich auch schon mal zehn Minuten mit dem Musiker Harry Styles, als er einen Kaffee bei ihr bestellte. Geboren ist Elena 1995 in Karlsruhe. Für ihren Bachelor in Kommunikations- und Multimediamanagement verschlug es sie zunächst nach Düsseldorf. Dort hat sie neben dem Studium in einer Presseagentur gearbeitet und unter anderem ein Onlinemagazin für Immobilien, Kultur sowie Nachhaltigkeit betreut. In Hamburg entdeckte sie durch Praktika – beim Emotion Verlag und „Women‘s Health“ – das journalistische Arbeiten für sich. Wenn Elena mal eine Auszeit braucht, geht sie alleine ins Programmkino oder liest ein Buch. Ihre Lieblingsautorin war schon immer Cornelia Funke, auch die hat übrigens an der HAW studiert. Kürzel: ebo

3 KOMMENTARE

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here