Die U1-Haltestellen Alsterdorf und Hudtwalckerstraße werden barrierefrei ausgebaut. Die U1-Sperrungen zwischen Ohlsdorf und Lattenkamp sowie Ohlsdorf und Kellinghusenstraße sind für zwölf Wochen vorgesehen.

Foto: Hamburger Hochbahn AG

Barrierefreier Ausbau des Hamburger U-Bahn-Netzes

Im Zuge des barrierefreien Ausbaus des Hamburger U-Bahn-Netzes sind vom 13. Juni bis 3. Juli die U1-Strecke zwischen Ohlsdorf und Lattenkamp und vom 4. Juli bis 7. September die Strecke zwischen Ohlsdorf und Kellinghusenstraße gesperrt. Bis zum 22. September fährt die U1 noch ohne Halt durch die Haltestelle Alsterdorf.  

Der städtische Verkehrsbetrieb nutzt die Betriebsunterbrechung für weitere notwendige Sanierungsarbeiten. Zum Beispiel wird die mehr als 100 Jahre alte Bahnbrücke an der Carl-Cohn-Straße erneuert. Durch die Bündelung der Maßnahme „U1 Alsterdorf und Winterhude“ solle die Sperrung auf das Notwendige begrenzt werden, sagt Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn. 

Für den Zeitraum der U1-Sperrung wird ein Ersatzverkehr eingerichtet.

U1-Sperrung: Alternative Fahrmöglichkeiten

U1 Sperrung: Aufführung des Schienenersatzverkehrs.
U1-Sperrung: Alternativrouten. Foto: Hamburger Hochbahn AG

Busse:
Die Hochbahn richtet für die Zeit der Betriebsunterbrechung einen Ersatzverkehr mit Bussen entlang der betroffenen U1-Strecken ein. Zudem können Fahrgäste die reguläre Metrobus-Linie 19 oder die Stadtbus-Linien 118, 179, 292 und 392 nutzen.

Schienenverkehr:
Von Norden kommend, kann an der Haltestelle Ohlsdorf in die S-Bahn-Linien S1 und S11 umgestiegen und weiter in Richtung Innenstadt gefahren werden. Aus Richtung Barmbek kommend, kann an der Haltestelle Barmbek in die U3 umgestiegen werden, um auf die westliche Seite der Alster zu gelangen. 

Radverkehr:
Das Fahrradparkhaus an der Kellinghusenstraße sowie die Stadtrad-Stationen an allen U1-Haltestellen sorgen für eine gute Erreichbarkeit mit dem Rad.

Alternativrouten findet ihr hier:

jul